13.05.2014 12:58 |

Datenleck in Anstalt

Wien: Therapievideos auf ungesicherten Festplatten

Therapievideos aus einem Wiener Psychiatriegefängnis, die sich auf ungesicherten Computerfestplatten befinden: In seiner am Mittwoch erscheinenden Ausgabe berichtet die Wochenzeitung "Falter" von einem Datenleck, das die Justizanstalt Mittersteig in Erklärungsnot bringt.

Dem "Falter" liegen anonymisierte Screenshots von Videos von Therapiesitzungen, unter anderem mit Sextätern, vor, die - so berichtet ein Justizsprecher - eigentlich in einem Safe verschlossen und nach vier Wochen gelöscht werden müssten. Es sei "strengstens untersagt", die Aufnahmen privat abzuspeichern. In diesem Fall jedoch seien die Videos auf ungesicherten Computerfestplatten abgespeichert worden, berichtet die Wochenzeitung.

"Laden des Videos ein Vertrauensbruch"
Das Justizministerium habe nun angeordnet, bis auf Weiteres keine Videos von Sitzungen mehr anzufertigen. "Aus therapeutischer Sicht stellt das Laden des Videos einen Vertrauensbruch dar, der eine Weiterführung der Therapie meines Erachtens unmöglich macht", wird ein Beamter zitiert. Dass das Material ungesichert "herumkugelt", bezeichnet der Beamte als "Zeichen einer Verwahrlosung innerhalb der Anstalt".

Laut "Falter" sei in der Justizanstalt Mittersteig bereits mehrmals auf Sicherheitslücken hingewiesen worden, ohne dass etwas unternommen worden sei.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter