17.04.2014 11:23 |

NRA-Gegenstück

Bloomberg startet Organisation für Waffengegner

Mit einer Gegenorganisation zum einflussreichen Waffenverband National Rifle Association (NRA) will New Yorks Ex-Bürgermeister Michael Bloomberg für eine Verschärfung des Waffenrechts in den USA kämpfen. Der Medienunternehmer stellt dafür aus eigener Tasche 50 Millionen Dollar für eine eigene Initiative zur Verfügung. "Das ist eine Schlacht um die Herzen und Köpfe Amerikas, um unsere Kinder und unschuldige Leute zu schützen", sagte Bloomberg am Mittwoch im Sender NBC.

Die Organisation will sich anfangs vor allem auf Mütter konzentrieren. "Wir werden Schritt für Schritt vorgehen. Eine Mutter und noch eine Mutter. Wir werden so lange kämpfen, bis sie endlich sagen: 'Genug!'", meinte Bloomberg. Es sei besonders "blöd" von Eltern, eine Waffe im Haus zu haben. "Kinder sind neugierig. Sie wollen wissen, was ganz oben im Schrank oder in Mamis Handtasche liegt." Es gebe keinen sicheren Platz für Waffen.

Die Gruppe will bis zu den Kongresswahlen im November eine Million Wähler mobilisieren, um Druck auf die Gesetzgeber zu machen. Präsident Barack Obama hatte zwar ein Verbot von Sturmgewehren angekündigt, doch: "Diese Waffen töten im Jahr 400 Menschen. Mit anderen Handfeuerwaffen sind es aber 31.000", sagte Bloomberg. Der Ex-Bürgermeister hatte bei der Wahl 2012 Kandidaten, die für ein schärferes Waffenrecht eintraten, mit 14 Millionen Dollar unterstützt.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.