Mi, 21. November 2018

Millionen-Chaos

21.01.2014 17:32

AKH-Skandale: Stadt Wien verzichtet auf Anzeigen

Keine Strafanzeigen - und nicht einmal der Vertrag mit dem Bauunternehmen wird gekündigt: Obwohl der Rechnungshof klar feststellte, dass die Firma Vamed-KMB und ein Technik-Direktor an der Kostenexplosion bei zwei Bauprojekten im AKH mitverantwortlich sein könnten, verzichtet die Stadt auf rechtliche Schritte.

Unmissverständlich hat der Rechnungshof in seinem Bericht, der auch der "Krone" zugespielt worden ist, aufgelistet: Die Kosten für die Sanierung der AKH-Garage haben sich verzehnfacht, sie stiegen von 3,2 auf 31,5 Millionen Euro. Und der Zubau des Kinder-OP-Zentrums wurde erheblich teurer: 29,36 Millionen Euro sollte er kosten, bei der Endabrechnung waren es dann aber 60,09 Millionen Euro.

Und: An die Vamed-KMB - die ja fast jeden Bauauftrag im AKH erhält - wurden lange vor der Fertigstellung von Bauabschnitten "Vorabzahlungen" in Millionenhöhe überwiesen. Die Rechnungen lieferte die Firma erst Jahre später nach. "Wir haben schon sehr viele Reformen umgesetzt, diese Vorabzahlungen gibt's auch nicht mehr", meinte dazu Gesundheitstadträtin Sonja Wehsely.

Rechtliche Schritte gegen die möglichen Verantwortlichen für die extremen Kostenüberschreitungen werden aber nicht eingeleitet: Die Stadt verzichtet auf Strafanzeigen. Auch der Pauschalvertrag mit der Vamed-KMB wird nicht aufgelöst. Aber dazu will niemand eine Stellungnahme abgeben.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schauen Sie vorbei!
Katzenhaus im Burgenland wird eröffnet
Tierecke
Talk mit Katia Wagner
Hass und Sex - ist das Internet außer Kontrolle?
Österreich
Nach Beschwerde
EuGH kippt Mindestsicherungs-Kürzung in OÖ
Oberösterreich
Wer sind die Gegner?
EM-Coup der U21: Nun winkt Duell mit Top-Team
Fußball International
Fans entsetzt
Beatrice Egli: Knallenges Lederoutfit zu sexy?
Video Stars & Society
Mobilfunkdurchlässig
Zugscheibe aus Wien verbessert Handy-Empfang
Elektronik
Trauerminute in Kanada
Speed-Asse gedenken verstorbenen Ski-Talents
Wintersport
Bestätigt:
Victoria Swarovski bleibt bei „Let‘s Dance“
Video Stars & Society
Kampfansage an BVB
Bayerns Boateng: „Darum gibt es keine Wachablöse!“
Fußball International
Micky-Preise gewinnen
Die mächtigste Maus der Welt ist 90 Jahre jung!
Gewinnspiele
Schmerzerfüllt
Andreas Gabalier nach Schulterverletzung tapfer
Video Stars & Society
Sorge um Schlagerstar
Karel Gott seit mehreren Tagen im Krankenhaus
Video Stars & Society
Vier hinten, zwei vorn
Samsungs Galaxy S10 soll sechs Kameras bekommen
Elektronik

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.