So, 19. August 2018

Puzzle-Plattformer

20.01.2014 12:06

Schön schwer: "Max and the Curse of Brotherhood"

Max hat ein Riesenproblem. Es ist über zehn Meter groß, sehr haarig und mächtig wütend. Viel schlimmer noch: Es hat seinen Bruder in eine fantastische Parallelwelt entführt. Ganz unschuldig ist Max daran allerdings nicht: Er hat seinen Bruder schließlich im Streit verflucht. Jetzt muss er ihn im Physik-Puzzle-Plattformer "Max and the Curse of Brotherhood" für Xbox 360 und Xbox One nicht nur aus den Händen dieses Monsters befreien, sondern nebenbei auch allerlei knifflige Rätsel lösen.

Glück im Unglück für Max: Ganz alleine ist er bei der Bewältigung dieser Aufgabe nicht. Eine wunderliche alte Frau steht ihm mit Rat und auch Tat zur Seite, indem sie seinen bis dato gewöhnlichen Stift verzaubert und mit magischen Fähigkeiten versieht. Kenner erstaunt dies nicht, lieferte Entwickler Press Play mit dem Download-Titel "Max and the Magic Marker" doch den Vorgänger zu "Max and the Curse of Brotherhood".

Gebieter über Äste und Lianen
Da wie dort gilt es, Brüderchen Felix mithilfe des magischen Stifts aus seiner misslichen Lage zu befreien. Das Zeichenwerkzeug kann zu diesem Zweck an definierten Stellen im Spiel verwendet werden, um bestimmte Elementarkräfte zu entfesseln. Zunächst beschränkt sich das Zaubertalent des Stifts auf das "Heranzüchten" von Steinsäulen, später kommen Äste, Lianen und Wasserwege hinzu, die sich direkt in das Bild zeichnen lassen – vorausgesetzt, der magische Tintenvorrat reicht.

Die eigentliche Herausforderung besteht allerdings darin, die verschiedenen Zauber miteinander zu kombinieren. So muss Max beispielsweise, um eine Schlucht zu überqueren, zuerst in der Talsohle einen langen Ast zeichnen, diesen anschließend knapp oberhalb der Wurzel abschneiden und mithilfe einer Steinsäule möglichst mittig emporheben, um das Konstrukt als wackelige Brücke nutzen zu können.

Spielspaß mit Tücken
In der Regel funktioniert das Zeichnen von Ästen, Lianen und Co. sehr gut, auch wenn es mitunter mehrere Anläufe braucht, um die gewünschte Form zu erzielen. Schwierig wird es allerdings immer dann, wenn Max unter Zeitdruck arbeiten muss, etwa weil ihm das große Monster und andere Feinde auf den Fersen sind. Dann heißt es, Steinsäulen etwa durch einen gezielten Schnitt mit dem Marker so einstürzen zu lassen, dass Wachen in den Abgrund stürzen oder in eine Falle tappen.

Prinzipiell sehr löblich ist, dass die Entwickler bei derlei Verfolgungssequenzen die Spielgeschwindigkeit drosseln, was dem Spieler mehr Zeit gibt, zu reagieren. Oftmals sind die Zeitfenster allerdings so knapp bemessen, dass sie nicht den geringsten Aktionsspielraum erlauben. Nur einen Sekundenbruchteil zu spät aufs Knöpfchen gedrückt, und schon beginnt der leidige "Spaß" von vorne. Was anfangs nur ärgerlich ist, wird schnell frustrierend. Vor allem aber zeigt sich in diesen Momenten, dass "Max and the Curse of Brotherhood" trotz seiner Altersfreigabe ab zwölf Jahren nur bedingt für die jüngere Gamerschaft taugt.

In optischer Hinsicht kann man dem Download-Titel für Xbox 360 und Xbox One hingegen keinerlei Vorwürfe machen. Die abwechslungsreich gestalteten Pseudo-3D-Landschaften des Plattformers wurden in der getesteten Version für die Xbox One liebevoll in Szene gesetzt und lassen den Spieler mehr als ein Mal vergessen, dass er sich in dem Seitwärts-Scroller eigentlich stets nur auf einer Ebene bewegt. Unterlegt wurde das Ganze mit einer stimmigen Sound- und Musikkulisse. Prädikat: sehens- und hörenswert.

Fazit: Knifflige Rätsel, fordernde Action, optisch ansprechende und abwechslungsreiche Level sowie ein gelungener Soundtrack – "Max and the Curse of Brotherhood" bietet eigentlich alles, was man sich von einem guten Spiel erwartet. Und dennoch treibt es den Spieler mitunter zur Weißglut, was vor allem der Tatsache geschuldet ist, dass ausgerechnet das wichtigste Spielfeature, nämlich der magische Stift, in entscheidenden Momenten versagt, weil sein Handling zu langsam und teils ungenau ist. Wer sich von derlei Frustmomenten nicht kleinkriegen lässt und Finger wie Grips gleichermaßen fordern möchte, ist bei "Max and the Curse of Brotherhood" jedoch bestens aufgehoben, nicht zuletzt aufgrund des günstigen Anschaffungspreises von rund 15 Euro.

Plattform: Xbox One (getestet), Xbox 360
Publisher: Microsoft
krone.at-Wertung: 7/10

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Hilfe“ der UEFA?
Real hofft weiter: 300 Millionen für Neymar-Poker
Fußball International
Last-Minute-2:2
Doppelpack! Royer rettet New York Red Bulls
Fußball International
Alaves locker besiegt
Messi mit Geniestreich bei Barcelonas Traumauftakt
Fußball International
Auf Schulungspferden
45 Polizei-Reiter wollen sich jetzt beweisen!
Österreich
Wissen wie es geht
Kariesfrei ins Leben starten
Gesund & Fit
Von wegen Romantik!
Die schrecklichsten Dates der Hollywoodstars
Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.