Di, 11. Dezember 2018

Kündigungen drohen

16.01.2014 20:57

Post: 500 Jobs sollen pro Jahr abgebaut werden

Bei der österreichischen Post droht eine neue Kündigungswelle: Seit Monaten schickt das Unternehmen die Tochter Feibra in die Schlacht um Briefzustellungen. Rechnungen, Banksendungen und Co. werden von Werbematerial-Kolporteuren frei Haus geliefert - um 15 Prozent billiger. "Die unterwandern uns und wir fliegen raus", bangen Tausende Briefträger jetzt um ihre Jobs.

Sparmaßnahmen und Personalabbau bei der Österreichischen Post Aktiengesellschaft sind längst nicht abgeschlossen. Daraus macht im Konzern keiner einen Hehl. "Der Briefversand ist rückgängig", sagt Sprecher Michael Homola. "Jahr für Jahr um drei bis fünf Prozent."

Das wird in den kommenden zwei, drei Jahren wieder zahlreiche Post-Mitarbeiter den Job kosten. "Wenn der Trend so anhält, werden wir wohl nicht wachsen, sondern den Personalstand reduzieren müssen." 9.000 Briefträger sind derzeit täglich in den Ballungszentren und abgeschiedensten Winkeln des Landes unterwegs. "Das ist keine eingefrorene Zahl", ist Homola bewusst. Man müsse permanent evaluieren und Kapazitäten anpassen. Bis zu 500 Post-Mitarbeiter sollen in den kommenden Jahren eingespart werden - jährlich.

Feibra "bietet ganz anderes Produkt an"
Unternehmens-Tochter Feibra, deren Mitarbeiter adressierte Briefe um 15 Prozent billiger als zu Posttarif unter die Leute bringen, sei aber nicht daran schuld, beteuert Homola. "Die bieten ein ganz anderes Produkt an. Es gibt zwei Markenstrategien", heißt es im Fachjargon. Die Post müsse 95 Prozent aller Briefe am nächsten Werktag zustellen. Feibra-Zusteller haben fünf Werktage dafür Zeit, neben dem weiß-orangen Werbesackerl Briefe in den Postkasten zu werfen.

Die virtuelle Welt soll der wirtschaftliche Übeltäter und somit Schuld an der Misere des Traditionsunternehmens sein. "Früher haben Großkunden - Handybetreiber, Banken, Versicherungen - 13-mal pro Jahr Rechnungen und die eine oder andere Mahnung ausgeschickt", so Homola. Millionendeals. "Heute steigen alle um auf E-Mail-Versand. Das ist es, was wehtut."

Vor allem schmerzt das die Mitarbeiter, die um ihren Job zittern. 1999 waren es noch 32.000, die für die Post gearbeitet haben, 2005 wurden 24.000 gezählt. Heute sind es 19.000 - 9.000 davon Briefträger. Tendenz sinkend.

Generaldirektor: "Gesundes Unternehmen"
Post-Generaldirektor Georg Pölzl wollte am Donnerstagabend nicht von einer Kündigungswelle sprechen. Fakt sei, "dass die Post ein gesundes Unternehmen und damit ein zuverlässiger Arbeitgeber ist", versuchte Pölzl zu beruhigen. Die Post stelle demnach jährlich Hunderte neue Mitarbeiter in der Briefzustellung ein.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bis Sommer 2021
Rapid: Sportboss Bickel vor Vertragsverlängerung
Fußball National
Star-Trainer
Guardiola spricht über Rassismus-Eklat bei ManCity
Fußball International
Bayerns Sportboss
Salihamidzic: „Habe mehr bewegt als Vorgänger“
Fußball International
„Dancing Stars“:
Görgl bestätigt - Ernst tanzt mit einer Frau
Video Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.