So, 22. Juli 2018

Löwe, Tiger und Co.

10.01.2014 11:14

Verlust großer Raubtiere gefährdet Ökosysteme

Das Funktionieren von Ökosystemen basiert auf einem über lange Zeit hinweg eingespielten Gleichgewicht zwischen Fressen und Gefressenwerden. Dass fast überall auf der Welt Raubtiere wie Löwen, Tiger und Co. in ihrem Bestand gefährdet oder vom Aussterben bedroht sind, habe weitreichende Auswirkungen auf die Ökosysteme insgesamt - bis hin zum Klimawandel, berichten US-Forscher.

Die Auswirkungen auf die Ökosysteme reichen vom Artenreichtum von Vögeln, Säugetieren und Wirbellosen über Vegetation und Landwirtschaft bis hin zum Klimawandel, schreiben die Wissenschaftler im Fachmagazin "Science".

Mehrzahl der großen Raubtiere auf Roter Liste
Im zunehmenden Kampf um Ressourcen und Lebensraum ziehen große Raubtiere oft den Kürzeren. Die Folge davon ist, dass sich mittlerweile 61 Prozent der 31 großen Raubtiere auf der Roten Liste der bedrohten Arten wiederfinden, so das Forschungsteam um William Ripple von der Oregon State University. Insgesamt drei Viertel dieser Arten weisen zudem ein Schrumpfen der Populationen und ihrer Lebensräume auf. Das Verschwinden der Jäger hinterlässt eine Lücke in der Nahrungskette, was dazu führt, dass sich die Bestände anderer Tiere ebenfalls stark verändern.

Um diese Entwicklungen darzustellen, fokussierten die Wissenschaftler auf sieben Großraubtiere: Löwe, Dingo, Puma, Leopard, Luchs, Wolf und Seeotter. Anhand von Informationen über die Populationsverteilungen zeigen sie nun, wie sich die Veränderungen auf die jeweiligen Naturräume auswirken. Als Beispiel nennen die Forscher etwa die Dezimierung bzw. das völlige Verschwinden der Wölfe in vielen Weltgegenden. In der Folge erhöhte sich die Zahl der Elche, Hirschen und Rehen, die viele Pflanzen fressen. Der Rückzug der Vegetation wirke sich wiederum auf Vögel oder kleinere Säugetiere aus.

In Westafrika haben die Rückgänge bei Löwen und Leoparden die Bestände der Anubispaviane stark anwachsen lassen. Daraufhin schrumpften die Populationen kleiner Paarhufer und Primaten, die auf dem Speiseplan der Paviane stehen. Die Paviane bedrohen außerdem Farmtiere und plündern Felder.

Auch der Rückgang der Seeotter ging nicht spurlos an den Gewässern von Südost-Alaska vorbei. Es zeigte sich, dass sich in Folge dessen die Anzahl an Seeigeln stark erhöhte, die dann Tangwälder entlang der Küsten abweideten, heißt es. Selbst auf den Klimawandel hätten große Raubtiere in einigen Ökosystemen positiven Einfluss: Sie halten Pflanzenfresser in Schach, sodass die Vegetation besser gedeihen und Kohlendioxid einlagern kann.

Forscher für weltweite Schutzinitiative
Die Wissenschaftler schlagen daher eine weltweite Schutzinitiative für große Raubtiere vor, deren Verschwinden in der Öffentlichkeit bisher relativ wenig Beachtung gefunden habe. Diese Entwicklungen seien in einigen Fällen nämlich umkehrbar. Neben dem Klimawandel handle es sich beim Verschwinden der großen Fleischfresser jedenfalls um eine der größten Auswirkungen menschlichen Handelns auf die Natur, so die Forscher.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.