Mi, 15. August 2018

"Rompuys Ei"

09.01.2014 15:29

EU-Palast: Fertigstellung verzögert sich um Jahre

Schwarz auf Weiß hat nun der EU-Rat der "Krone" gegenüber bestätigt: Das neue Ratsgebäude kann erst im Jahr 2016 genutzt werden, die Übergabe verzögert sich erneut um 18 Monate. Und der EU-Abgeordnete Hans-Peter Martin kritisiert: "Ebenso ärgerlich ist die Kostenexplosion auf 404 Millionen Euro."

Am protzigen EU-Ratsgebäude wird mittlerweile schon zehn Jahre gebaut. Aufgrund "neuer technischer Spezifikationen" und "Sicherheitsbedenken" muss die als "Rompuys Ei" bekannte Büroburg nun nochmals verändert werden: Das dauert weitere zehn Monate.

Mit der anschließenden "Überprüfung aller technischen Installationen" kommen weitere acht Monate dazu. Somit dauert der Bau, der von der belgischen Regierung im Auftrag der EU durchgeführt wird, zwölf Jahre – bis Mitte 2016.

EU-Mandatar Martin: "Unverschämtes Missmanagement"
"Erneut ein unverschämtes Missmanagement", fordert Hans-Peter Martin ein "wirklich professionelles Gebäudemanagement, das den Steuerzahlern Zusatzkosten erspart". In Brüssel nutzen übrigens 17.567 Beamte Büroflächen im Ausmaß von 813.000 Quadratmetern, im Eigentum der EU befinden sich nur 19 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.