06.01.2014 12:21 |

Termine abgesagt

Merkel: Beim Langlaufen Becken angebrochen

Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich im Weihnachtsurlaub beim Langlauf verletzt und muss nach den Worten ihres Sprechers in den nächsten Wochen kürzertreten. Merkel werde sich wegen einer Verletzung am Becken daher "auf einige wenige Termine im Bundeskanzleramt und in Berlin konzentrieren", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Merkel solle drei Wochen lang "viel liegen", um die Verletzung auszukurieren. Termine außerhalb Berlins und einige öffentliche Termine in der Hauptstadt wurden abgesagt. Betroffen sind laut Seibert in dieser Woche etwa der geplante Besuch in Polen sowie der Antrittsbesuch des luxemburgischen Ministerpräsidenten in Berlin.

Merkel sei als Kanzlerin aber "bei der Arbeit und nach wie vor handlungsfähig und kommunikationsfähig", so Seibert weiter. Die 59-Jährige brauche vorerst aber eine Gehhilfe. Die Kabinettssitzung am Mittwoch werde sie dennoch leiten.

Anbruch am linken hinteren Beckenknochen
Den Angaben zufolge stürzte Merkel beim Langlauf im Engadin und ging zunächst von einer Prellung aus. Am Freitag habe sie dann einen Arzt aufgesucht, der eine sogenannte Infraktion festgestellt habe. Es handle sich um einen Anbruch am linken hinteren Beckenknochen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).