Mi, 15. August 2018

Beliebtes Diebesgut

03.01.2014 17:00

Pro Jahr verschwinden rund 200.000 Einkaufswagerl

Einkaufswagerl sind bei Dieben beliebter als man glauben möchte. Unglaubliche 200.000 Stück verschwinden in Österreich pro Jahr aus ihrem "natürlichen Lebensraum" Supermarkt. Die meisten davon tauchen zwar im Laufe der Zeit wieder auf - 10.000 Wagerl allerdings nie mehr wieder.

Der dadurch entstehende Schaden ist jedenfalls enorm. "Ein Einkaufswagen kostet zwischen 170 und 180 Euro. Sie zu entwenden ist kein Kavaliersdelikt, sondern echter Diebstahl", sagt eine Sprecherin der REWE-Gruppe (Billa, Bipa, Merkur, Penny). Betroffen seien vor allem Supermärkte in Ballungszentren. Dort wird auf elektronische Wegfahrsperren gesetzt - aus Kostengründen allerdings nur sehr selten.

Dass Fans des persönlichen Einkaufswagerls Diebe sind, überrascht viele Kunden. Denn nicht wenige von ihnen rollen immer wieder ihre Einkäufe mit dem Wagen vom Supermarkt nach Hause - und die meisten auch wieder zurück. Hin und wieder wird das Wagerl auch gerne zweckentfremdet - so wird der Stahlkorb auf Rädern mal als Rennfahrzeug, mal als Pflanzenbeet verwendet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.