Di, 21. August 2018

AMS rechnet vor

02.01.2014 15:53

Höchste Arbeitslosigkeit seit 60 Jahren

Das schwache Wirtschaftswachstum belastet weiterhin den heimischen Arbeitsmarkt. Für 2013 wird eine Arbeitslosenquote von 7,6 Prozent geschätzt, das ist der höchste Wert seit 60 Jahren, wie das AMS am Donnerstag mitteilte. Durchschnittlich 360.723 Menschen waren im Vorjahr ohne Job. Gleichzeitig lag 2013 aber auch die Zahl der Beschäftigten auf einem Rekordhoch.

AMS-Vorstand Herbert Buchinger rechnet für die nächsten Jahre mit "keinem substanziellen Rückgang" der Arbeitslosigkeit. Wenn die Konjunktur wieder anspringe, kämen auch mehr Personen aus den Nachbarländern auf den österreichischen Arbeitsmarkt, meinte Buchinger.

Abstimmung in der Infobox: Arbeitslosigkeit - wird es 2014 besser?

Die Arbeitsmarktöffnung für rumänische und bulgarische Staatsbürger dürfte dabei auch eine wichtige Rolle spielen. Wenn das Wirtschaftswachstum in Österreich wieder stärker steige als zuletzt, könnten auch mehr Personen aus Rumänien und Bulgarien nach Österreich kommen, erwartet Buchinger. Derzeit sei dies aber aufgrund der schwachen Konjunkturentwicklung nicht zu erwarten.

Dezember: 428.143 Menschen ohne Job
Auch die ebenfalls am Donnerstag veröffentlichten Dezember-Zahlen versprechen keine Besserung: Die Arbeitslosenquote nach nationaler Definition schnellte demnach gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,9 Prozentpunkte auf 9,5 Prozent. Die Arbeitslosenquote nach Eurostat-Rechnung lag für Oktober - das ist der aktuellste verfügbare Wert - bei 4,8 Prozent.

Die Zahl der Arbeitslosen stieg per Ende Dezember um 11,9 Prozent auf 361.279 Personen an. Außerdem befanden sich 66.864 Personen in Schulungen. Das ist ein Anstieg von 7,1 Prozent bzw. 4.407 Personen. Somit waren im Dezember 428.143 Menschen ohne Job (plus 11,1 Prozent).

Beschäftigung schwach gewachsen
Die Zahl der aktiv unselbstständig Beschäftigten hat sich per Ende Dezember um 10.000 Personen (plus 0,3 Prozent) auf 3,346 Millionen erhöht. Die Beschäftigung ist zwar nur mehr schwach gewachsen, dennoch liegt die Beschäftigtenanzahl auch auf einem Rekordhoch. Die Anzahl der gemeldeten offenen Stellen ist im Vergleich zur Vorjahresperiode um 1.434 (minus 5.8 Prozent) auf 23.176 zurückgegangen.

Hundstorfer: "Österreich kann Herausforderungen bewältigen"
Sozialminister Rudolf Hundstorfer meinte zu den ernüchternden Zahlen: "Das Jahresende 2013 hat uns mit 3,44 Millionen einen neuen Beschäftigtenhöchststand, allerdings auch weiter zunehmende Arbeitslosigkeit beschert." Die österreichische Beschäftigungs- und Arbeitsmarktpolitik habe aber bereits in der Vergangenheit bewiesen, dass sie neue Herausforderungen überdurchschnittlich gut bewältigen kann.

"Nicht zuletzt deswegen liegt Österreich mit einer Arbeitslosenquote nach internationalen Maßstäben von nunmehr 4,8 Prozent seit mehr als zwei Jahren an unterster Stelle, und auch bei der Jugendarbeitslosenquote bleibt Österreich mit 9,4 Prozent hinter Deutschland an zweiter Stelle", unterstrich der Sozialminister.

FPÖ fordert "sofortigen Stopp der Ostöffnung"
Wenig bis gar nichts Positives können die Oppositionsparteien den Entwicklungen am Arbeitsmarkt abgewinnen. So ortet die FPÖ bei der Arbeitsmarktpolitik ein "Totalversagen" der Bundesregierung. "Belegbeispiel dafür ist das faktische Nichtvorkommen der Arbeitsmarktpolitik im rot-schwarzen Regierungsprogramm 2013 bis 2018", betonte FPÖ-Sozialsprecher Herbert Kickl in einer Aussendung. "Die FPÖ fordert jedenfalls einen sofortigen Stopp der Ostöffnung des Arbeitsmarktes für Rumänen und Bulgaren, die mit 1. Jänner 2014 in Kraft getreten ist", so Kickl.

Grüne: "Undurchsichtige Strukturen bei Arbeitslosigkeit"
Die Grünen zeigten sich mit der Arbeit des AMS unzufrieden: "Die Arbeitslosigkeit wird in undurchsichtigen Strukturen verwaltet, innovative Ansätze gibt es kaum", bemängelte Arbeitsmarktsprecherin Birgit Schatz. Schulungsprogramme seien "besser als nichts", es müsse aber vor allem eine "effektive Schulreform" geben.

Das Team Stronach drängt auf "eine Stärkung und Unterstützung der kleinen und mittleren Unternehmen", um Arbeitsplätze zu schaffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Champions League
LIVE: Red Bull Salzburg muss gegen Roter Stern ran
Fußball National
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.