Sa, 22. September 2018

Starke Schneefälle

30.12.2013 13:01

Schiff im Eis eingeschlossen: Rettung gescheitert

Die geplante Rettung von 74 im Eis der Antarktis eingeschlossenen Expeditionsteilnehmern ist vorerst gescheitert. Der Eisbrecher "Aurora Australis", der sich einen Weg zu dem Forschungsschiff "MV Akademik Shokalskiy" hätte bahnen sollen, musste am Montag aufgeben. Auch eine Rettung per Hubschrauber war angesichts der schlechten Sicht bislang nicht möglich.

Der australische Eisbrecher kam am Montag nur bis auf etwa 18 Kilometer an das Forschungsschiff heran. Eisige Winde mit einer Geschwindigkeit von bis zu 30 Knoten und starker Schneefall zwangen ihn jedoch am Nachmittag zur Umkehr, wie die australische Schifffahrtsbehörde AMSA mitteilte.

Bei schlechter Sicht sei eine Weiterfahrt zu gefährlich geworden. Deshalb bewege sich die "Aurora Australis" jetzt zunächst wieder zurück in Richtung offenes Meer. Ein neuer Rettungsversuch sei geplant, sobald sich das Wetter bessere. Das australische Spezialschiff kann bis zu 1,60 Meter dicke Eisschichten durchbrechen, die "Akademik Shokalskiy" steckt aber in rund drei Meter dickem Packeis fest.

Gute Stimmung, genug Vorräte
Bereits am Freitag war der chinesische Eisbrecher "Schneedrache" mit einem Rettungseinsatz gescheitert. Auch eine Hubschrauberrettung der Expeditionsteilnehmer sei unter den Wetterbedingungen derzeit nicht möglich, hieß es seitens der Schifffahrtsbehörde. Doch die Menschen an Bord seien nicht in Gefahr, die Stimmung sei gut und die Vorräte reichten für Wochen.

Einer der Expeditionsleiter, Chris Turney, erklärte über Skype, die mit ihm feststeckenden Menschen an Bord des Forschungsschiffs seien guter Dinge. "In der Antarktis sind die Bedingungen so extrem, dass man nie Vorhersagen machen kann. Aber wir sind immer hoffnungsvoll", sagte Turney, Professor für Klimawandel an der Universität New South Wales in Sydney.

Schiff steckt seit Weihnachten im Packeis fest
Das Forschungsschiff war am 1. Weihnachtstag auf dem Rückweg nach Neuseeland 2.800 Kilometer südlich von Tasmaniens Hauptstadt Hobart plötzlich vom Eis eingeschlossen worden. An Bord sind neben Wissenschaftlern auch 26 Touristen. Die Expedition folgt einer Route, die Antarktis-Pionier Douglas Mawson vor einem Jahrhundert entdeckt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.