Mo, 18. Juni 2018

Entwarnung

12.12.2013 09:29

Feiersinger nach Kollaps am Weg der Besserung

Nach einem Zusammenbruch beim Legendenturnier in Reutte ist der ehemalige Teamspieler Wolfgang Feiersinger wieder auf dem Weg der Besserung. Der 48-Jährige war am Dienstagabend beim Spiel zusammengesackt und mit Herzproblemen ins Spital von Reutte gebracht, in der Nacht auf Mittwoch schließlich in die Universitätsklinik Innsbruck verlegt worden, die er vermutlich am Freitag wieder verlassen darf.

"Er ist auf dem Wege der Besserung", erklärte Turnierveranstalter Ralph Schader am Mittwochabend. Schader bestätigte, dass sich Feiersinger zwischenzeitlich in lebensbedrohlichem Zustand befand, zeigte sich aber umso erleichterter über die jüngsten Entwicklungen beim ehemaligen Top-Kicker.

"Ich habe schon mit ihm telefoniert", sagte der Organisator der traditionsreichen Turniers, das bereits zum 19. Mal über die Bühne geht und im Gedenken an Bruno Pezzey gegründet wurde. Pezzey war 1994 während eines Eishockeyspiels 39-jährig an Herzversagen gestorben.

Feiersingers Zustand "sehr zufriedenstellend"
Entwarung gab es auch von den Medizinern. "Der Patient wurde mit einer leichten Herzrhythmusstörung in der Innsbrucker Universitätsklinik für Kardiologie aufgenommen. Das Problem konnte behoben werden, und er liegt bereits auf der Normalstation. Sein Zustand ist sehr zufriedenstellend. Der Patient kann voraussichtlich am Freitag die Klinik wieder verlassen", verlautbarte Johannes Schwamberger von der Tiroler Landeskrankenanstalten GmbH.

Feiersinger: Vom Fußballer zum Senner
Der aus dem Salzburger Pinzgau stammende Wolfgang "Sali" Feiersinger hat seine Karriere als Fußballer beim Saalfeldner SK begonnen, ehe er 1986 zu Austria Salzburg wechselte und durch die großen UEFA-Cup-Erfolge der Salzburger 1996 vom späteren Champions-League-Sieger Borussia Dortmund verpflichtet wurde. Beim BVB blieb Feiersinger bis 2000, er kam auf 57 Einsätze, beim mit 3:1 gewonnenen Champions-League-Finale am 28. Mai 1997 gegen Juventus war der Verteidiger allerdings nur Zuschauer. Nach Engagements beim LASK und erneut bei Austria Salzburg ließ Feiersinger seine Karriere 2004 beim PSV Salzburg ausklingen. Für die österreichische Nationalmannschaft bestritt Feiersinger 46 Spiele.

Nach seiner aktiven Karriere war er als Nachwuchstrainer bei Red Bull Salzburg tätig, seit 2009 bewirtschaftet er gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin eine Almhütte in der Nähe von Kitzbühel. Feiersingers Tochter Laura ist derzeit Profifußballerin beim FC Bayern München.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.