Do, 16. August 2018

Ausnahme Zypern

06.12.2013 12:48

Nowotny: "Rezession für die Euro-Zone ist vorbei"

Für die Euro-Zone ist die Rezession vorbei. Alle Mitgliedsländer mit Ausnahme Zyperns können 2014 mit Wirtschaftswachstum rechnen. Allerdings sei das Plus noch recht schwach, sagte Nationalbankgouverneur Ewald Nowotny am Freitag bei der Präsentation der OeNB-Prognose. Nun dürfe man diesen Aufschwung nicht abwürgen und müsse ein "pragmatischeres Verhalten" an den Tag legen.

Nowotny sprach sich gegen Schock-Maßnahmen aus. Man müsse durch vorsichtige Eingriffe darauf schauen, dass Konsum und Investitionen nicht in Mitleidenschaft gezogen werden. In Österreich habe sich die "Konsolidierung mit Augenmaß" bewährt, darum habe Österreich deutlich bessere Ergebnisse als Länder, die auf eine Schocktherapie gesetzt haben.

Österreichs Leistungsbilanzsaldo nehme deutlicher zu als in der Euro-Zone insgesamt, allerdings nicht in einem Maß, dass das gesamteuropäische Gleichgewicht stören würde, versicherte Nowotny. Das zeige, dass Österreich wettbewerbsfähig sei. "Man sollte Österreich nicht so negativ sehen, wie das derzeit gerne geschieht." International gesehen sei es aber wichtig, rasch eine neue Regierung zu bilden, das sei ein "Stabilitätselement, das gewünscht wird".

Defizit dürfte sich auf 2,2 Prozent erhöhen
Die OeNB sagt Österreich für 2014 ein Wachstum von 1,6 Prozent und ein Defizit von (ebenfalls) 1,6 Prozent des BIP voraus. Zweiteres gelte für Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherungen zusammen, allerdings noch ohne Bankenhilfen, die, "eher an der Obergrenze" geschätzt, das Defizit auf 2,2 Prozent (Plus 0,6 Prozentpunkte) erhöhen dürften. 2013 lag das Defizit ebenfalls bei 1,6 Prozent, in diesem Fall inklusive der Milliarde, die die Hypo Alpe Adria zu Jahresende noch braucht. Dem standen aber 2013 positive Einmaleffekte wie die Auktion von Frequenzen (gut 2 Milliarden Euro) und das Steuerabkommen mit der Schweiz (bisher rund 700 Millionen Euro) gegenüber.

Nowotny wies darauf hin, dass mit der zusätzlichen Regulierung die Banken "Tendenz haben die Bilanzen zu verkürzen", also weniger Kredite zu vergeben. Mit den neuen Risikobestimmungen können riskante Neugründungen nicht mehr über Kredite finanziert werden, dafür brauche man Instrumente für die Eigenkapitalbildung. Bei zukünftigen Maßnahmen müsse die EZB "spezielles Augenmerk" darauf richten, dass auch Klein- und Mittelbetriebe etwas von der expansiven Geldpolitik haben.

Man sei daher in Gesprächen mit der Bank of England wegen deren Programm "Funding for Lending", die Ergebnisse seien aber "ambivalent" und müssten noch analysiert werden. Nowotny brach auch eine Lanze für Verbriefungen, also komplizierte Wertpapiergeschäfte. Diese hätten nach der Krise einen schlechten Ruf, "weil es massive Missstände gegeben" habe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
Nach Hinspiel-Pleite
4:0! Rapid wendet Aus in der Euro-League-Quali ab
Fußball International
Europa-League-Quali
Irre Wende! Neun-Tore-Wahnsinn in St. Petersburg
Fußball International
Unglückliches Aus
Last-Minute-Schock! LASK verpasst Sensation
Fußball International
Locker weiter
Sabitzer trifft bei Leipzig-Remis in EL-Quali
Fußball International
Fußmarsch zum Stadion
Bratislava-Fans stoppen U-Bahn vor Rapid-Match
Fußball International
Eklat in Linz
Besiktas-Fans randalieren! Polizei stürmt Tribüne
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.