Do, 16. August 2018

Bankgeschäft illegal

06.12.2013 11:26

Schuster Staudinger blitzt auch bei VwGH ab

Der Waldviertler Schuhhersteller Heini Staudinger muss in seinem Kampf gegen die Finanzmarktaufsicht wegen seines Darlehenmodells eine weitere juristische Niederlage einstecken. Nachdem er mit seiner Beschwerde gegen einen Unterlassungsbescheid bereits im April beim VfGH abgeblitzt war, erteilte ihm nun auch der VwGH eine Abfuhr. Jetzt muss der "Rebell" sein Modell in eine legale Form umwandeln.

Staudinger hat rund 3 Millionen Euro von Kunden, Freunden und Sympathisanten entgegengenommen, um seinen Betrieb zu finanzieren. Sie bekommen dafür 4 Prozent Zinsen. Nach Rechtsmeinung der FMA handelt es sich dabei um ein Bankgeschäft, für das der Schuster eine Konzession bräuchte, die er allerdings nicht hat.

Dieser Ansicht ist auch der Verwaltungsgerichtshof. FMA-Sprecher Klaus Grubelnik bestätigte am Donnerstag, dass der VwGH Staudingers Beschwerde abgelehnt und damit den FMA-Bescheid "vollinhaltlich bestätigt" hat.

Finanzierung muss umgewandelt werden
Staudinger sei nun aufgefordert, seine Finanzierung "zum Schutz der Einleger, Anleger und Gläubiger umzuwandeln", erklärte Grubelnik. Tut er das nicht, muss er die 3 Millionen Euro zurückzahlen. Um das zu verhindern, könnte er zum Beispiel eine Genossenschaft gründen, wie ihm das die FMA bereits mehrfach ans Herz gelegt hatte.

Staudinger hat seinen Kampf gegen die Aufsicht öffentlichkeitswirksam ausgetragen und damit auch eine Polit-Debatte über alternative Finanzierungsformen für Klein- und Mittelbetriebe in Gang gebracht, Stichwort Crowdfunding.

UVS-Entscheid steht noch aus
Mit dem jüngsten VwGH-Entscheid ist der juristische Streit noch nicht ganz vorbei. Ausständig ist nämlich noch ein Urteil des Unabhängigen Verwaltungssenats (UVS) Wien, das in Kürze ergehen soll. Dabei geht um eine Beschwerde Staudingers gegen einen Strafbescheid der Finanzmarktaufsicht.

Die FMA hatte ihm wegen unerlaubter Bankgeschäfte in der Vergangenheit eine Pönale von 2.000 Euro aufgebrummt. De facto kann der UVS jetzt, nachdem der VwGH zur Kernfrage Bankgeschäft bereits gesprochen hat, nur mehr über die Höhe der Strafe befinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.