Sa, 18. August 2018

"Extrem gefährlich"

04.12.2013 13:27

Mexiko: Lkw mit radioaktivem Material gestohlen

In Mexiko ist ein Lastwagen mit radioaktivem Material gestohlen worden, das zur Herstellung einer "schmutzigen Bombe" verwendet werden könnte. Wie die Internationale Atomenergiebehörde IAEO in Wien am Mittwoch mitteilte, ist das eigentlich für medizinische Zwecke gedachte Material "extrem gefährlich", sollte die Sicherheits-Ummantelung beschädigt oder entfernt werden.

Demnach transportierte der Lastwagen ein mit Kobalt-60 betriebenes Gerät zur Krebstherapie. Das Gerät mit dem radioaktiven Material sollte von einem Krankenhaus in der nördlichen Stadt Tijuana in ein Zentrum für radioaktive Abfälle gebracht werden, als es in Tepojaco bei Mexiko-Stadt gestohlen wurde. Die näheren Umstände des Diebstahls wurden von den Behörden zunächst nicht mitgeteilt.

Die IAEO wurde am Montag von der mexikanischen Behörde für Atomsicherheit über den Diebstahl informiert. Demnach kann das Material nicht für Atomwaffen verwendet werden, doch könnte es für eine sogenannte schmutzige Bombe eingesetzt werden, bei der radioaktives Material mit konventionellem Sprengstoff vermengt wird, um größere Gebiete zu verstrahlen. Die mexikanischen Behörden hätten ihrerseits eine Information für die Öffentlichkeit herausgegeben, hieß es bei der IAEO.

Immer wieder Zwischenfälle
Experten warnen seit Langem vor der Gefahr radioaktiven Materials, das nur schlecht gesichert in Krankenhäusern, auf dem Gelände von Hochschulen und auf dem Gelände mancher Firmen gelagert wird. Im vergangenen Jahr wurden der IAEO 17 Zwischenfälle bekannt, bei denen strahlendes Material in unbefugte Hände gelangte oder zum Verkauf angeboten wurde. Zudem gab es 24 Fälle, in denen solches Material gestohlen wurde oder verloren ging.

Besondere Gefahrengebiete sind ehemalige Sowjetrepubliken wie Georgien und Moldawien. Dort wurden 2011 mehrfach Verdächtige festgenommen, die waffenfähiges Uran verkaufen wollten. Die internationale Gemeinschaft versucht diesem gefährlichen Treiben seit mehr als zwei Jahrzehnten gegenzusteuern. So berief US-Präsident Barack Obama vor drei Jahren ein Gipfeltreffen zu dieser Frage ein. Für den März 2014 ist in Den Haag ein weiteres Treffen geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.