04.12.2013 09:12 |

Kein Fehlverhalten

Ermittlungen gegen Abtreibungsärztin eingestellt

Jener Fall rund um die Machenschaften einer Wiener Abtreibungsärztin, der im Sommer für Wirbel gesorgt hatte, wird seitens der Staatsanwaltschaft nicht weiter verfolgt. Die Ermittlungen gegen die Medizinerin und einen zweiten Arzt wurden eingestellt. Seitens der Ärztekammer laufen die Untersuchungen aber weiter.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Ermittelt wurde im Fall einer Frau, die bei einer Abtreibung eine Gebärmutter-Perforation erlitten hatte. "Das Ermittlungsverfahren wurde eingestellt, da kein ärztliches Fehlverhalten festgestellt werden konnte", sagte Nina Bussek von der Staatsanwaltschaft Wien gegenüber dem ORF.

Zudem hätten die Ermittlungen ergeben, dass die eingetretenen Komplikationen ein typisches Operationsrisiko darstellen, ergänzte die Sprecherin. Die Ärztin soll die Operation auch nicht selbst vorgenommen, "sondern nur vorbereitet haben".

Berufsverbot weiterhin aufrecht
Seitens der Ärztekammer ist der Fall aber noch nicht abgeschlossen. Ob die Frau wieder als Ärztin arbeiten darf, "wird sich in den kommenden Wochen entscheiden", sagte der Sprecher der Ärztekammer, Martin Stickler. Bis dahin bleibt das Berufsverbot, das nach Bekanntwerden der Vorwürfe verhängt worden war, aufrecht.

Laut der Wiener Patientenanwältin Sigrid Pilz waren in den vergangenen vier Jahren 16 Mal Frauen von der Ordination wegen Komplikationen mit der Rettung ins Krankenhaus gebracht worden. Sieben Frauen mit Komplikationen hätten sich an sie gewandt, so Pilz.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 28. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)