28.10.2013 15:39 |

Mit sieben Planeten

"Zwilling" unseres Sonnensystems entdeckt

Astrophysiker sind auf ihrer Suche nach einem "Zwilling" unseres Sonnensystems und einer zweiten Erde einen großen Schritt vorangekommen: Ein Wissenschaftlerteam vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat mit weiteren deutschen und europäischen Forschern das bisher umfangreichste Planetensystem einer fremden Sonne entdeckt. Den Stern umkreisen insgesamt sieben Planeten.

Das 2.500 Lichtjahre entfernte System rund um den Stern KOI-351 zählt damit mehr Planeten als alle anderen bisher bekannten Planetensysteme außerhalb unseres Sonnensystems. Die sieben Planeten sind darüber hinaus ähnlich angeordnet wie die acht Planeten unseres Systems, mit kleinen Gesteinsplaneten nahe des Zentralgestirns und riesigen Gasplaneten in größerer Entfernung. Allerdings ist das KOI-351-System wesentlich dichter zusammengedrängt, es bietet einer Aussendung des DLR zufolge aber trotzdem einen interessanten Vergleich zu unserer kosmischen Heimat.

Über ihre Entdeckung berichten der Astrophysiker Juan Cabrera vom DLR-Institut für Planetenforschung in Berlin-Adlershof und seine Kollegen jetzt im Fachjournal "Astrophysical Journal". Schon lange sind Astrophysiker auf der ganzen Welt auf der Suche nach einem Sternensystem, das dem unseren ähnelt. "Kein anderes Planetensystem zeigt eine solche Übereinstimmung mit der 'Architektur' unserer kosmischen Heimat wie dieses System um KOI-351", erklärte Cabrera.

"Großer Schritt auf der Suche nach einem 'Zwilling'"
"Genau wie bei unserem Sonnensystem sind auf den inneren Bahnen Gesteinsplaneten in ähnlicher Größe wie die Erde zu finden und auf den äußeren Bahnen Gasriesen ähnlich zu Jupiter und Saturn", betonte der Astrophysiker. "Wir können nicht genug betonen, wie wichtig diese Entdeckung ist. Es ist ein großer Schritt auf der Suche nach einem 'Zwilling' zu unserem Sonnensystem und damit auch auf der Suche nach der zweiten Erde."

Drei der Planeten im KOI-351-System wurden bereits in den vergangenen Jahren entdeckt. Sie umkreisen den Stern innerhalb von 331, 211 und 60 Tagen - das sind Umlaufzeiten, die mit denen der Erde, unseres Nachbarplaneten Venus und des Merkur vergleichbar sind. Die vier Planeten, die jetzt von Cabrera und seinem Team entdeckt worden sind, befinden sich zum Teil noch näher an ihrer Sonne und haben Umlaufzeiten von sieben, neun, 92 und 125 Tagen.

Stern von "Kepler" beobachtet
KOI ist die Abkürzung für "Kepler Object of Interest" - das bedeutet, der Stern wurde während der Mission des NASA-Weltraumteleskops "Kepler" zwischen 2008 und 2013 beobachtet und dabei als Kandidat für die Existenz von Planeten eingestuft. KOI-351 ist nun der Stern mit den meisten bekannten Exoplaneten - also Planeten, die eine fremde Sonne umkreisen. Zwar wurde laut DLR erst vor Kurzem der tausendste Exoplanet entdeckt. Die meisten der an anderen Sternen entdeckten Planeten sind allerdings "Einzelgänger".

Lediglich von 170 Sternen ist demnach bekannt, dass sie von mehr als einem Planeten umkreist werden. Große Planetensysteme sind dabei jedoch die Ausnahme - nicht, weil es sie nicht geben würde, sondern weil sie besonders schwierig zu entdecken sind. So sind derzeit nur eine Handvoll Systeme mit wenigstens fünf Planeten bekannt.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 05. Dezember 2020
Wetter Symbol