11.10.2013 15:38 |

Antrag eingebracht

Berlusconi will Sozialdienst leisten

Der zu einem Jahr Haft wegen Steuerhinterziehung rechtskräftig verurteilte italienische Ex-Premier Silvio Berlusconi wird Sozialdienst ableisten und nicht den Hausarrest in Anspruch nehmen. Einen entsprechenden Antrag hat der Gründer der Partei "Volk der Freiheit" am Freitag bei einem Mailänder Gericht eingebracht - nun muss er noch überprüft werden. Unklar ist weiterhin, wo Berlusconi Sozialdienst leisten will.

Sozialdienste haben den Vorteil, dass dabei die Auflagen für die Bewegungsfreiheit weniger strikt seien, auch sei der Kreis der Gesprächspartner nicht so eingeschränkt wie beim Hausarrest, berichteten Experten. Zudem würden Sozialdienste Berlusconi eine zweimonatige Verkürzung der Strafe ermöglichen.

Mehrere karitative Organisationen hatten den 77-Jährigen in den vergangenen Tagen angeboten, bei ihnen Sozialdienst zu leisten (siehe Infobox). Mindestens bis Weihnachten wird Berlusconi allerdings noch auf freiem Fuß sein können.

Noch weitere Gerichtstermine
Auf Berlusconi warten inzwischen aber schon weitere Prozesstermine. Am 19. Oktober etwa entscheidet das Gericht in Mailand über die Dauer des Amtsverbots, das mit der Verurteilung als Steuerbetrüger einhergeht. Zwischen zwölf Monaten und drei Jahren sind zu erwarten. Die Verhandlung wurde vom Kassationsgericht in Rom, der höchsten Instanz im italienischen Strafsystem, beauftragt.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).