11.10.2013 14:41 |

"Das ist das Ende"

Nonsens-Apokalypse mit Staraufgebot

Wenn sich Kinostars wie Seth Rogen, James Franco und Jonah Hill für eine sinnfreie, selbstironische Komödie zusammentun, dann kann man was erleben. Hinzu kommt, dass sich die Stars allesamt selbst spielen. In "Das ist das Ende" (Kinostart: 11. Oktober) müssen Franco und Co. mit dem plötzlichen Untergang der Welt fertig werden. Für Evan Goldberg, bisher Autor und Produzent, ist der Film das Regiedebüt. Gedreht hat er zusammen mit seinem kanadischen Landsmann Rogen. In weiteren Rollen sind Jay Baruchel ("Cosmopolis"), Danny McBride ("30 Minuten oder weniger") sowie Emma Watson ("Harry Potter") zu sehen.

Los geht's bekifft: Baruchel wird in Los Angeles von seinem Buddy Rogen in Empfang genommen. In Rogens Haus gibt es nicht nur Marihuana, sondern auch Videospiele. Abends besuchen die beiden ihren Kumpel Franco, der zur Party einlädt. Mit Alkohol, Drogen und Sex. Dann passieren unglaubliche Dinge: Los Angeles wackelt. Überall geschehen Explosionen und Unfälle, schließlich tut sich die Erde auf, viele Partygäste werden verschluckt.

Nur sechs sind noch da, darunter Rogen, Franco und Hill. Zusammen versuchen sie, die Apokalypse zu überstehen. Die Vorräte aber sind begrenzt, und dann klopft auch noch eine bewaffnete Emma Watson an die Tür.

"Hollywood" in Flammen
"Das ist das Ende" setzt sich mit Hollywood, seinen Stars und vielen Klischees auseinander. Mal geht es um den "Pineapple Express" von 2008, in dem sowohl Franco, Rogen als auch Danny McBride mitgespielt haben - mal wird mit "Der Exorzist" ausgiebig einer der Horrorklassiker schlechthin zitiert. Nicht zuletzt kann man "Das ist das Ende" auch als Seitenhieb auf all die Megablockbuster deuten, in denen es stets um nicht weniger geht als das Ende der Welt. Sogar davor, den "Hollywood"-Schriftzug in den Hügeln über L.A. in Brand zu setzen, schrecken die Filmemacher nicht zurück.

Vor allem die Selbstironie eines James Franco überrascht. Der 35-Jährige, der mit Filmen wie "Spider-Man" Weltruhm erlangte, nimmt sich diesmal kein bisschen ernst. Nicht nur, dass sich der Darsteller mit Schlafbrille zeigt, während die Apokalypse tobt. Auch die Kunst-Affinität Francos, der selbst malt, wird auf die Schippe genommen. Sehr schön auch die Kurzauftritte von Darstellern wie Paul Rudd, Channing Tatum oder Popsängerin Rihanna. Abgesehen von Rihanna und Emma Watson sind größere Frauenrollen in dieser, eher auf ein männliches Publikum schielenden Komödie, aber Mangelware.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 29. November 2020
Wetter Symbol