27.01.2006 17:26 |

Hochstapler

Falscher Graf kommt früher aus Gefängnis

Ein Hochstapler, der sich zwei Jahrzehnte lang als Graf von Buckingham ausgegeben hat, kommt früher aus dem Gefängnis. Im Berufungsverfahren senkte die britische Justiz die Haftstrafe am Freitag in London von 21 Monaten auf jetzt noch neun Monate.

Der Mann hatte 1983 den Namen Christopher Edward Buckingham angenommen; so hieß ein Säugling, der bereits 20 Jahre zuvor gestorben war. Er beantragte erfolgreich einen britischen Pass sowie andere Papiere unter diesem Namen. Außerdem nannte er sich fortan Earl of Buckingham, ließ Briefpapier mit entsprechendem Familienwappen drucken und machte auch seine Ehefrau sowie die beiden Kinder glauben, er sei ein Graf.

Der als wohlhabend geltende Mann, der zuletzt für eine Schweizer Versicherung arbeitete, gestand im Prozess den Passbetrug. Er wollte aber nicht erklären, warum er eine falsche Identität annahm und woher er wirklich stammt.