02.11.2005 10:43 |

Kasperltheater

Pflug bleibt vorerst Admira-Trainer

Robert Pflug bleibt weiter Trainer von Fußball-Bundesliga-Schlusslicht Admira. "Ich habe mit Präsident Majid Pishyar und Pflug ein Gespräch geführt. Danach haben wir diese Entscheidung getroffen", erklärte Hans Werner Weiss, der Geschäftsführende Obmann der Niederösterreicher.

Pflug hat sich laut Weiss im Laufe der Gespräche für seine TV-Aussagen nach dem 0:4 in Ried entschuldigt. Der Coach hatte nach der Niederlage gefordert, dass der Klub angesichts des Rückstands von elf Punkten auf den Vorletzten nach 17 von 36 Runden schon für die Erste Liga und den sofortigen Wiederaufstieg planen solle.

"Er hat eingesehen, dass diese Fernsehaussagen deplatziert waren. Er hat sie deshalb auch revidiert und sich dafür entschuldigt. Und er hat uns versichert, dass er voll motiviert ist und nicht aufgeben wird", betonte Weiss, der die Schuld an der Misere in erster Linie den Spielern gibt.

"Schaffen den Klassenerhalt"
"Wir sind derzeit keine Mannschaft und suchen ständig nach Ausreden. Die Mannschaft muss jetzt alles unternehmen und beweisen, dass sie besser ist. Wenn wir alle im Verein gemeinsam eine Wagenburg bilden und wie die Löwen kämpfen, dann bin ich überzeugt, dass wir aus dieser Krise rauskommen und den Klassenerhalt schaffen!"

Generalmanager nimmt den Hut
Admiras Generalmanager Manfred Polster, der für einen neuen Trainer plädiert hatte, gab, nachdem er von Weiss und Pishyar darüber informiert worden war, dass Pflug weiter im Amt bleibt, seinen Rücktritt bekannt. "Dass er mit dieser Entscheidung nicht leben kann, müssen wir akzeptieren", meinte Weiss zum Abgang von Polster.

Donnerstag, 13. Mai 2021
Wetter Symbol

Sportwetten