Di, 11. Dezember 2018

Wahnsinnig/Genial

29.10.2005 14:42

"Blue Guitars" von Chris Rea: 11 neue Alben!

Was macht ein Musikant, wenn er knapp dem Tod entrinnt, von seiner Major-Plattenfirma fallen gelassen wird und nichts mehr zu verlieren hat? Ganz einfach: 11 Alben auf einmal, 137 brandneue Songs und dazu noch passende Gemälde. Und das alles in einer Qualität, von der man sonst nur träumen darf.

Selbiges ist Chris Rea widerfahren: von seiner großen Plattenfirma fallen gelassen, die Bauchspeicheldrüse entfernt ("Ich muss mir jeden Tag sieben Spritzen geben und 32 Tabletten schlucken") hat Rea am "point of no return" das Genie in sich entdeckt und seiner künstlerischen Schaffenskraft keine Grenzen mehr gesetzt.

"Blue Guitars" ist kein einfaches Album, auch kein Doppelalbum: auf "Blue Guitars" finden sich auf 11 (!) CDs gleich 137 neue Songs und alle sind sie dem Thema "Blues" gewidmet.

Offenbarung
"Im Spital habe ich 'Blues Odyssey' von Bill Wyman gelesen und es einfach geliebt. Jedes Kapitel war einer Stilrichtung des Blues gewidmet und ich dachte mir, dass jedes Kapitel eine eigene CD verdient hätte." Und genau das hat Chris Rea in den letzten 18 Monaten gemacht: Von "Beginnings" (CD 1) über "Louisiana & New Orleans" (CD 3) bis hin zu "60s & 70s" (CD 11) lässt Chris Rea keine Blues-Stilrichtung unberührt.

Akribisch
Dem die längste Zeit schwer unterschätzten Chris Rea hat es aber nicht gereicht, einfach alte Blues-Hadern nachzuspielen: jeder der insgesamt 137 Songs ist brandneu! Alles andere als neu waren dafür die Instrumente und Rahmenbedingungen, mit denen "Blue Guitars" eingespielt wurde. Um den "originalen" Sound perfekt einzufangen, hat Rea nämlich alle modernen Instrumente aus seinem Studio verbannt und sich auf eine Odyssee durch die Musikgeschichte gemacht: einen Uralt-Verstärker für die "Chicago Blues"-CD über eBay ersteigert; alte unverkäufliche Mikrofone von Liebhabern ausgeborgt... keine Mühe wurde gescheut, um dem Blues ein einzigartiges Denkmal zu setzen.

Malen nach Noten
137 Songs in 1,5 Jahren - klingt nach viel Arbeit. Und beschäftigte Rea scheinbar doch nicht genug, denn parallel dazu entdeckte der Musiker seine Liebe zur Malerei. Und weil "Blue Guitars" ein sog. "Earbook" ist, traf sich das ganz vortrefflich. Zu jeder der CDs gestaltete Rea das CD-Cover und malte gleich noch etliche andere Gemälde: "Ich ließ mich von den einzelnen Blues-Richtungen zu den Gemälden inspirieren. Die 'Blue Guitar' selbst ist in irgendeiner Form immer in die Bilder eingearbeitet."

Im "Earbook" gibt's also nicht nur die Geschichte des Blues auf 11 CDs (plus einer DVD) sondern auch Drucke der Bilder von Chris Rea, die allesamt nach seiner schweren Krankheit entstanden sind und (derzeit noch) unverkäuflich sind. Auf Chris' Homepage kann man aber einige der Kunstwerke als Kunstdruck bestellen. Das Album selbst gibt's natürlich in allen Geschäften und das zum sehr fairen Preis von unter (!) 60 Euro (inkl. Buch, 11 CDs, 1 DVD) - das optimale Weihnachtsgeschenk für alle Musikliebhaber.

Fazit: 11 von 10 Blues-Lehrstunden

Von Christian Schleifer

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Bochum unterlag St. Pauli trotz Hinterseer-Tor 1:3
Fußball International
Neues Disziplinproblem
„Skandal-Nudel“ Dembélé verschläft Barca-Training!
Fußball International
Champions League
Liverpools Klopp beschwört „Geister von Anfield“!
Fußball International
„Brauchen Knipser!“
Rapid: Wieso funktionieren die Stürmer hier nicht?
Fußball National
50-Jahr-Jubiläum
Hausbau mit Ytong - immer ein Gewinn!
Bauen & Wohnen
Ermittlung gegen Ärzte
Hätte Italo-Fußballer Astori nicht sterben müssen?
Fußball International
Steine und Holzstücke
Drei Asylwerber ließen Zug beinahe entgleisen
Oberösterreich
„Nieder mit Regierung“
Sozialistische Jugend: Auf Linie mit „Gelbwesten“
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.