23.07.2013 08:06 |

In Haus gefunden

Kärntner Ex-Bezirkshauptmann und Ehefrau tot

Der ehemalige Bezirkshauptmann von Wolfsberg, Arthur Traußnig, und seine Ehefrau sind am Montag erhängt in ihrem Wohnhaus in St. Stefan aufgefunden worden. Der 27-jährige Sohn des Paares machte die schreckliche Entdeckung auf der Tenne des Bauernhofes. Laut Obduktionsergebnis handelt es sich um einen Doppelselbstmord, Fremdverschulden wird ausgeschlossen.

Sowohl der 66-Jährige als auch seine Gattin sollen mit psychischen Problemen zu kämpfen gehabt haben. Das Paar hinterließ laut Polizei auch einen Abschiedsbrief.

Arthur Traußnig war 22 Jahre lang Bezirkshauptmann von Wolfsberg, ins Amt gehievt hatte ihn einst Jörg Haider in seiner ersten Periode als Kärntner Landeshauptmann. Der Rechtsanwalt Traußnig galt als schwierig, eckte immer wieder an und war sogar einmal ein halbes Jahr lang suspendiert.

Umstrittene Doppelfunktion
1994 war Traußnig mit einem FPÖ-Ticket in den Kärntner Landtag eingezogen. Nach seiner Angelobung im Landtag wurde er als Bezirkshauptmann karenziert, der damalige Landesamtsdirektor Reinhard Sladko sah eine Unvereinbarkeit von politischer Tätigkeit und Behördenleitung. Traußnig wehrte sich juristisch und hatte mit seiner Beschwerde beim Verfassungsgerichtshof Erfolg.

Ab 1995 war er wieder Bezirkshauptmann, sorgte aber immer wieder für Wirbel. Einmal ging es um stornierte Strafmandate, ein andermal schwänzte er eine Sitzung der Bezirkswahlbehörde.

Anlässlich seiner Pensionierung im vergangenen Dezember erklärte Traußnig in einem Interview, er habe sich zum "Elder Statesman" entwickelt und viele Streitigkeiten lösen können. So etwas wolle er auch in der Pension machen, er wolle sich wieder in die Liste der Rechtsanwälte eintragen lassen oder als kostenloser Mediator für Streitschlichtungen fungieren. Traußnig und seine Ehefrau Claudia hinterlassen zwei Söhne.

Freitag, 26. Februar 2021
Wetter Symbol