17.07.2013 11:01 |

Kosmisches Drama

Schwarzes Loch in der Milchstraße zerfetzt Gaswolke

Mithilfe des Very Large Telescope (VLT) der Europäischen Südsternwarte ESO in Chile haben Astronomen erstmals beobachten können, wie das gigantische Schwarze Loch im Zentrum der Milchstraße eine Gaswolke zerreißt. "Man kann genau sehen, wie die Wolke regelrecht zu Spaghetti wird", zitierte die ESO den Leiter des Beobachtungsteams, Stefan Gillessen.

"Genauso müsste es einem unglücklichen Astronauten in einem Science-Fiction-Film ergehen, der dem Schwarzen Loch zu nahe kommt", erläutert der Wissenschaftler die einzigartige kosmische Begegnung, die laut ESO von Forschern weltweit mit großer Aufmerksamkeit verfolgt wird.

Astronomen hatten 2011 mit dem VLT (Bild 2) eine Gaswolke entdeckt, die sich damals mit steigendem Tempo in Richtung des Schwarzen Lochs im Milchstraßenzentrum zubewegte. Die neuen Beobachtungen mit dem VLT zeigen jetzt, wie diese Wolke derzeit im starken Gravitationsfeld des Schwarzen Lochs deutlich in die Länge gezogen wird.

"Prozess wird mindestens ein Jahr andauern"
Bei einem Minimalabstand von nur 25 Milliarden Kilometern zu dem Gravitationsmonster schaffe es die Wolke "gerade eben so, nicht direkt in das Schwarze Loch hineinzufallen", erläuterte Gillessen, der am Max-Planck-Institut für Extraterrestrische Physik in Garching bei München forscht. "Die Wolke ist inzwischen so langgestreckt, dass ihre Passage am Schwarzen Loch nicht einfach nur ein kurzes Ereignis ist, sondern ein langwieriger Prozess, der mindestens ein Jahr lang andauern wird."

Durch die Dehnung wird die Wolke schwächer und ist schwieriger zu beobachten. Trotzdem gelang es den Astronomen, die Geschwindigkeiten der verschiedenen Wolkenteile in unmittelbarer Nähe des Schwarzen Lochs zu messen.

Wolke mit über zehn Millionen km/h unterwegs
"Das Aufregende an den neuen Messungen ist, dass wir derzeit den vorderen Teil der Wolke schon wieder auf uns zukommen sehen - und das mit einer Bahngeschwindigkeit von mehr als zehn Millionen Stundenkilometern, also etwa einem Prozent der Lichtgeschwindigkeit", sagt der Wissenschaftler Reinhard Genzel. Er leitet die Arbeitsgruppe, die die Umgebung des Schwarzen Lochs im Zentrum der Milchstraße seit mittlerweile 20 Jahren untersucht. Der hintere Teil der Gaswolke fällt hingegen derzeit noch weiter auf das Schwarze Loch zu.

Von weiteren Beobachtungen der Gaswolke erhoffen sich die Wissenschafter nun Aufschlüsse unter anderem über ihre Entstehung. Untersucht werden sollen zudem die unmittelbare Umgebung des Schwarzen Lochs und die Auswirkungen extrem starker Gravitationsfelder.

Gefräßige Schwerkraftmonster
Schwarze Löcher sind gefräßige Schwerkraftmonster - nicht einmal das Licht kann ihrer Anziehungskraft entkommen. Das seit Langem bekannte Schwarze Loch im Zentrum unserer Heimatgalaxie hat schätzungsweise vier Millionen Sonnenmassen. Forscher sprechen daher von einem supermassereichen Schwarzen Loch - im Gegensatz zu den viel kleineren Schwarzen Löchern, die bei Supernova-Explosionen massereicher Sterne entstehen. Supermassereiche Schwarze Löcher wurden auch in den Zentren anderer Galaxien gefunden.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 05. März 2021
Wetter Symbol