16.07.2013 19:48 |

Nach Mursi-Sturz

Interimsregierung in Ägypten vereidigt - al-Sisi neuer Vize

Knapp zwei Wochen nach dem Sturz des ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi ist das neue Kabinett vereidigt worden. Die einzelnen Minister legten am Dienstag ihren Amtseid vor Übergangspräsident Adli Mansur ab.

Regierungschef Hasem al-Beblawi nannte als seine Prioritäten die Wiederherstellung der Sicherheit, die Sicherung der Grundversorgung und die Vorbereitung von Parlaments- und Präsidentenwahlen. Die Parlamentswahl hat Übergangspräsident Mansur für Anfang 2014 angekündigt.

Der Kommandant der Streitkräfte, Abdel Fattah al-Sisi, behält nicht nur - wie allgemein erwartet - das Verteidigungsressort, sondern übernimmt auch den Posten eines ersten stellvertretenden Ministerpräsidenten.

An den Spitzen der Wirtschaftsministerien überwiegen Fachleute. Finanzminister wurde Ahmed Galal, ein langjähriger Experte der Weltbank. Außenminister wurde Nabil Fahmi, der von 1999 bis 2008 Botschafter in Washington war. Auch Al-Beblawi ist ein Wirtschaftsfachmann mit langjährigen Erfahrungen in Entwicklungsbanken und UN-Organisationen.

Mursi am 3. Juli gestürzt
Das Militär hatte am 3. Juli den islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi nach einem Jahr im Amt gestürzt. Die Übergangsregierung soll bis zu Neuwahlen im Amt bleiben. Militärchef al-Sisi hatte nach dem Umsturz versprochen, dass die Macht in die Hände ziviler Politiker gelegt werde.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).