22.07.2013 12:31 |

Keine Motivation

Was Sie bei "innerer Kündigung" tun können

Aktuellen Studien zufolge verrichten etwa zwei Drittel aller Arbeitnehmer Dienst nach Vorschrift. Und jeder Fünfte hat keine emotionale Bindung zu seinem Job bzw. zu dem Unternehmen, in dem er tätig ist. Man spricht in diesem Fall von innerer Kündigung. Und das ist nicht nur für das Unternehmen eine Belastung, sondern in erster Linie für den betroffenen Arbeitnehmer.

Innere Kündigung – was ist das?
Entschließt sich ein Arbeitnehmer dazu, seine Leistungsbereitschaft und auch seinen Arbeitseinsatz bewusst zurückzunehmen, aber ohne andere darüber zu informieren, dann spricht man von innerer Kündigung. Der Prozess vollzieht sich schrittweise und meist ganz unauffällig, da der Arbeitnehmer seinen Job behalten möchte – Dienst nach Vorschrift ist hier eine gerne verwendete Bezeichnung. Der Mitarbeiter fiebert nur mehr dem Feierabend entgegen und reduziert seinen Arbeitseinsatz auf ein Minimum. Ist eine Aufgabe erledigt, tut er beschäftigt, bis etwas Neues an ihn herangetragen wird.

Die Situation ist für den Mitarbeiter jedoch extrem belastend, weil die Zufriedenheit aus der Arbeit fehlt, und wirkt sich längerfristig auf die gesamte Lebensqualität aus. Gleichzeitig verhindert jedoch oft Angst vor Veränderung die tatsächliche Kündigung und die Suche nach einer erfüllenderen Aufgabe. Der Einzige, der leidet, ist oft der Mitarbeiter selbst. Denn das Unternehmen bekommt von der Situation häufig gar nichts mit. Oder reagiert mit Konsequenzen. Und damit kommt noch mehr Frust dazu.

Wie kommt es zum innerlichen Abschied?
Die Ursachen für die innere Kündigung können vielschichtig sein. Oft sind enttäuschte Erwartungen der Grund für die Abkehr vom Job. Versprechungen, die nicht gehalten wurden. Leistungen, die nicht anerkannt werden. Aber auch Veränderungen in den persönlichen Zielen können dazu führen, dass der Job als einfach nicht mehr passend wahrgenommen wird.

Typische Situationen, die zu innerer Kündigung führen, sind beispielsweise ein schlechtes Verhältnis zum Vorgesetzten oder zu Kollegen bzw. Mobbing oder schwelende Konflikte, wie z.B. die arbeitgeberseitige Kündigung eines langjährigen Kollegen. Auch eine Versetzung innerhalb des Unternehmens, die als Degradierung wahrgenommen wird, kann zu einer innerlichen Loslösung führen. Ebenfalls eine kritische Situation ist die wahrgenommene Schlechterstellung gegenüber Arbeitskollegen oder Freunden, die vermeintlich weniger arbeiten, aber besser verdienen. Aber auch die Einteilung zu Arbeiten, die der Mitarbeiter als sinnlos empfindet, wie beispielsweise Projekte, die schon bei Start als unrealisierbar gelten, können zur inneren Kündigung führen.

Wege aus dem Motivationstief
Was man gegen diese Art von Motivationstief tun kann, ist nicht einfach zu beantworten. Denn: Eine Patentlösung gibt es nicht. Am besten ist es, wenn Sie es gar nicht erst zur inneren Kündigung kommen lassen. Stört Sie etwas an Ihrer Situation, sollten Sie dies für sich analysieren und überlegen, welche Lösungsmöglichkeiten innerhalb des Unternehmens Sie sich vorstellen können.

Dann ist es zielführend, das Gespräch mit dem Vorgesetzten zu suchen. Zeigt man sich Ihren Bedürfnissen nicht entgegenkommend, oder stellt sich nach einiger Zeit keine Verbesserung ein, sollten Sie sich um einen neuen Job umsehen – bevor Ihr Frust so groß wird, dass er Ihre psychische Situation beeinflusst.

Auch wenn Sie bereits in der Motivationsfalle gefangen sind, sollten Sie das Gespräch mit Ihrem Vorgesetzten suchen und offen mit ihm sprechen. Zeigt er kein Verständnis, dann wissen Sie, was Sie zu tun haben. Denn Sie haben Ihre Zufriedenheit selbst in der Hand. Der Schritt erfordert zwar viel Mut, doch ist das langfristig besser, als ein Frustpaket mit sich herumzutragen, das gravierende Auswirkungen auf Ihr gesamtes Leben hat. Auch das Gespräch mit einem Psychologen kann helfen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 03. März 2021
Wetter Symbol