13.07.2013 09:36 |

Massendemo in Kairo

Mursi-Anhänger: "Werden weiter Widerstand leisten"

Zehntausende Anhänger von Ägyptens gestürztem islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi haben sich am Freitag in der Hauptstadt Kairo versammelt und gegen die Entmachtung ihres Präsidenten bis in die späten Nachtstunden demonstriert. Andere Mursi-Unterstützer zogen durch die Stadt, während die Gegner der Islamisten auf dem zentralen Tahrir-Platz ihre Freudenfeiern fortsetzten. Zu größeren Zusammenstößen kam es nicht.

Die Pro-Mursi-Demonstranten, die Nationalflaggen und Koranausgaben trugen, riefen bei der Kundgebung vor der Rabaa al-Adawija-Moschee im Viertel Nasr-City Slogans gegen die Armee. Der einflussreiche Islamistenführer Safwat Hegasi kündigte an, die Proteste bis zur Wiedereinsetzung Mursis fortzusetzen.

Zudem forderte Hegasi sofortige Parlamentswahlen und die Einsetzung eines Komitees zur Umsetzung eines Plans der nationalen Versöhnung. "Wir werden weiter Widerstand leisten. Wir werden ein oder zwei Monate oder sogar ein oder zwei Jahre bleiben. Wir werden erst gehen, wenn unser Präsident Mohammed Mursi zurückkommt", rief Hegasi der Menge zu.

Das Militär hatte Mursi, den ersten frei gewählten Präsidenten in der Geschichte des Landes, vor etwas mehr als einer Woche nach Massenprotesten entmachtet. Die islamistische Muslimbruderschaft, aus der Mursi stammt, spricht von einem "Putsch". Mit dem Verfassungsrichter Adli Mansur hat die Militärführung einen Übergangspräsidenten eingesetzt, der eine Übergangsregierung bilden und das Land binnen sechs Monate zu Parlamentswahlen führen soll.

Mursi wird an unbekanntem Ort festgehalten
Es ist noch immer unklar, wo sich Mursi aufhält. Seit seinem Sturz am Mittwoch vor einer Woche wird er vom Militär an einem unbekannten Ort und ohne Anklage festgehalten. Ein Sprecher des ägyptischen Außenministeriums erklärte inzwischen, Mursi befinde sich "an einem sicheren Ort" und würde "in würdiger Weise" behandelt. "Zugleich ist es für seine eigene Sicherheit und die Sicherheit des Landes besser, ihn festzuhalten", fügte er hinzu.

Vor dem Umsturz in Ägypten hatten Millionen Menschen im ganzen Land gegen die Herrschaft Mursis demonstriert. Die Armeeführung begründete seine Entmachtung damit, dass Mursi zu Kompromissen unfähig gewesen sei und die Stabilität des Landes aufs Spiel gesetzt habe.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).