05.07.2013 13:05 |

Ein Glas zu viel?

Nach Beschwerden: Venedigs Gondolieri drohen Alkoholtests

Nachdem es in letzter Zeit verstärkt zu Beschwerden wegen Trunkenheit kam, drohen Venedigs Gondolieri künftig Alkohol- und Drogentests. Das Fass zum Überlaufen brachte der Fall eines jungen Gondoliere-Anwärters, der vergangene Woche beim Bewerbungsgespräch zum Nacktbaden gezwungen worden sein soll.

Ein Video zeigt laut italienischen Medien, wie eine Gruppe Gondolieri einen Bewerber dazu zwingt, seine Kleidung abzulegen und in einem Kanal abseits des Markusplatzes zu schwimmen, um einen Job als Ausstiegshelfer zu bekommen.

Der Vorfall sorgte in Venedig für Furore, verschiedene Politiker verlangten ein lebenslanges Arbeitsverbot für die involvierten Gondolieri. So sagten etwa die Stadträtinnen Enrica Berti und Chiara Marri: "Gondolieri repräsentieren unsere Stadt vor der gesamten Welt, daher müssen sie nicht nur Venedigs Kultur und Geschichte respektieren, sondern auch den menschlichen und sozialen Geist der Bürger."

Alkhol- und Drogentests für alle
Dabei ist dies kein Einzelfall: Bewerber unter Alkoholeinfluss zu schikanieren, sei durchaus üblich, heißt es in italienischen Medien. Immer wieder erhalte der Stadtrat Beschwerden über betrunkene Gondolieri. Das hat nun sogar den Chef der Gondolieri-Vereinigung, Nicola Falconi, aufgerüttelt: Der italienischen Nachrichtenagentur Ansa sagte er, er schlage unangekündigte Alkohol- und Drogentests vor. Das solle aber nicht nur Gondolieri, sondern auch Fahrer von Wassertaxis und Schiffskapitäne gelten.

"Wir wissen noch nicht, ob das praktikabel ist, aber wir versuchen wenigstens, dieses wachsende Problem anzugehen", so Falconi. Der Vorschlag soll am Montag besprochen werden.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).