05.07.2013 07:25 |

Besucher erschossen

Israel: Klagemauer-Wachmann wegen Mordes angeklagt

Knapp zwei Wochen nach einer tödlichen Schießerei an der Klagemauer ist ein israelischer Wachmann in Jerusalem wegen Mordes an einem jüdischen Besucher angeklagt worden. Der Täter, der der Minderheit der Drusen angehört, soll vor den tödlichen Schüssen vom Opfer rassistisch beleidigt worden sein, berichteten israelische Medien.

Direkt nach der Tat hatte der Wachmann noch behauptet, das Opfer habe "Allahu Akbar" (Arabisch: "Gott ist groß") gerufen und in eine Tasche gegriffen. Der Wachmann habe ihn deshalb irrtümlich für einen Terroristen gehalten und das Feuer eröffnet.

Der Wachmann, der früher der israelischen Grenzpolizei angehörte, habe so lange aus nächster Nähe auf das Opfer geschossen, bis das Magazin seiner Dienstwaffe leer gewesen sei. Direkt vor den Schüssen habe der 25-Jährige sogar noch Kollegen gefragt, ob sie ihm umgerechnet 200 Euro zahlen würden, wenn er den als Sonderling an der Mauer bekannten Obdachlosen erschießen würde.

Scharfe Sicherheitsvorkehrungen im Tempelbezirk
Die Klagemauer liegt auf der Westseite des Tempelbergs in der israelischen Hauptstadt. Sie ist die antike Umfassungsmauer des zweiten Jerusalemer Tempels, der im Jahr 70 nach Christus von den Römern zerstört wurde. Auf dem Tempelberg stehen die Al-Aksa-Moschee und der Felsendom - zwei heilige Stätten der Muslime. Die Sicherheitsvorkehrungen rund um das Areal sind äußerst scharf.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).