03.07.2013 14:25 |

"Bei gutem Plan"

Hypo: Verlängerung für Abwicklung scheint greifbar

Nach den jüngsten Tiefschlägen kann die Hypo Alpe Adria nun vermutlich auch einmal mit einer guten Neuigkeit aus Brüssel rechnen. EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia erklärte am Mittwoch, dass er bei einem "glaubwürdigen" Restrukturierungsplan der Regierung "keine Probleme" habe, sich "flexibel in Bezug auf die Frist für Investitionen am Westbalkan" zu zeigen.

Über den neuen Abwicklungsplan, den das Finanzministerium am vergangenen Freitagabend nach Brüssel sandte und der dort am Samstag eintraf, werde die Kommission "in den nächsten Wochen recht bald entscheiden", so Almunia.

"Wenn die im Plan genannten Verpflichtungen, die wir mit den österreichischen Behörden in den letzten Wochen besprochen haben, glaubwürdig dargestellt sind, also wie es mit der Verantwortung in Österreich aussieht, und das ganz klar umgesetzt wird, dann habe ich kein Problem damit, mich in Bezug auf die Frist für Investitionen am Westbalkan flexibel zu zeigen." Allerdings "stehen die Bedingungen ganz klar fest. Der Plan muss glaubwürdig sein, lebensfähig, und umgesetzt werden", betonte Almunia.

"Verlängerung würde Steuerzahler Milliarden ersparen"
Am Mittwoch hatte sich schon Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser bei seinem Brüssel-Besuch am Rande eines Treffens mit Vertretern von Friaul-Julisch Venetien und Kroatien zuversichtlich über die Entwicklung der Hypo gezeigt. Während Almunia noch keine genaue Zahl für eine mögliche Fristerstreckung nannte, meinte Kaiser, es könnte eine Ausdehnung bis 2015 geben. Dies wären zwei Jahre mehr, da nach ursprünglichen Plänen die Abwicklungsfrist für die Hypo mit Ende 2013 ausläuft. Eine Verlängerung würde auch dazu beitragen, dem Steuerzahler einige Milliarden Euro zu ersparen, so Kaiser.

"Zwangsverkauf 2013 konnte abgewehrt werden"
An Montag hatte bereits das Wiener Finanzministerium seinen neuen Hypo-Restrukturierungsplan kurz erläutert und dabei berichtet, dass der drohende Zwangsverkauf 2013 abgewehrt werden konnte. Wörtlich schrieb das Ministerium: "Der von der Europäischen Kommission zunächst geforderte Verkauf aller Einheiten im Jahr 2013 konnte in den konstruktiven Verhandlungen erfolgreich abgewendet werden."

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 06. März 2021
Wetter Symbol