28.06.2013 21:31 |

15 Jahre Haft drohen

Rizin-Briefe an Obama: Anklage für US-Schauspielerin

Die US-Schauspielerin Shannon Richardson war als mutmaßliche Absenderin von mit dem tödlichen Gift Rizin präparierten Briefen an US-Präsident Barack Obama und den New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg Anfang Juni festgenommen worden. Nun wurde sie angeklagt. Im Falle einer Verurteilung drohen ihr bis zu 15 Jahre Haft.

Die Staatsanwaltschaft wirft Richardson vor, insgesamt drei Giftbriefe mit Drohschreiben verschickt zu haben. Das dritte Schreiben sei an die von Bloomberg mitgegründete Organisation "Bürgermeister gegen illegale Waffen" in Washington gegangen.

Bei einem Schuldspruch könnten der 35-Jährigen insgesamt bis zu 15 Jahren Haft oder Hunderttausende Dollar Strafe blühen. Die Schauspielerin, die unter anderem kleine Rollen in den TV-Serien "The Walking Dead" und "Vampire Diaries" gespielt hatte, wurde am 7. Juni verhaftet - etwa zwei Wochen nachdem die Briefe aufgetaucht waren.

Damals hieß es in Medienberichten, die Frau habe die US-Bundespolizei FBI informiert, dass ihr Ehemann die Briefe geschickt habe. Nach Ermittlungen verdächtigte das FBI sie dann aber selbst.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.