19.06.2013 22:43 |

Bis zu 35 Grad

Schwitzen und Baden auch in Alaska angesagt

Nicht nur in Österreich ist aufgrund der aktuellen Hitzewelle Schwitzen angesagt (siehe Infobox), auch der sonst so kühle äußerste Norden der USA erlebt dieser Tage ungewöhnlich hohe Temperaturen. Im nördlichsten Bundesstaat Alaska seien in den letzten Tagen Rekordwerte gemessen worden, berichteten die Wetterdienste am Mittwoch. In der größten Stadt Anchorage kletterten die Temperaturen am Dienstag auf knapp 28 Grad, an anderen Orten wurde die 30-Grad-Marke teils deutlich übertroffen.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der bisherige Hitzerekord für Anchorage (im Bild der Goose Lake im Stadtgebiet) für einen 18. Juni datierte aus dem Jahr 1926, erklärte der Meteorologe Andy Dixon der Zeitung "Anchorage Daily News". Die heißesten Temperaturen, die je in Anchorage gemessen wurden, lagen am 25. Juni 1953 bei 30 Grad.

Auch im hohen Norden des hohen US-Nordens werden derzeit Rekordwerte gemessen. Im Küstenort Unalakleet an der Beringsee kletterte die Quecksilbersäule auf nicht weniger als 31 Grad. Den Rekord stellte in dieser Woche der Ort Talkeetna nahe des höchsten Berges in Nordamerika, des Mount McKinley, mit 35 Grad auf, berichtete der Wetterdienst "Wunderground.com". Normal wären dort für diese Jahreszeit Temperaturen um die 17 Grad.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).