04.06.2013 15:44 |

"Versöhnung"

Burma: Amnestie für sämtliche Polit-Häftlinge

Burmas Staatpräsident Thein Sein (Bild) hat die Freilassung aller politischen Gefangenen angekündigt. Seit seinem Amtsantritt vor zwei Jahren wurden bereits mehrere politische Häftlinge freigelassen. Aktivisten werfen der Regierung politisches Kalkül vor.

"Ich will, dass kein echter politischer Gefangener mehr in Haft sitzt", erklärte der Staatschef am Dienstag. Die Regierung werde alle Fälle prüfen und bald all jene freilassen, die als politische Gefangene eingestuft würden. Nach Angaben von Aktivisten dürfte es sich um rund 200 Polit-Häftlinge handeln.

Der frühere General Thein Sein steht seit März 2011 an der Spitze einer formal zivilen Regierung, die in Burma die Macht übernahm und die Militärdiktatur ablöste. Seitdem konnte er eine Reihe tief greifender politischer, sozialer und wirtschaftlicher Reformen durchsetzen. Aufgrund dieser Reformen hoben die USA und die EU einen Großteil der gegen Burma verhängten Sanktionen auf.

Präsident spricht von "nationaler Versöhnung"
Bereits im Mai wurden 20 politische Gefangene vor einem Besuch Thein Seins im Weißen Haus freigelassen. Eine weitere Amnestie kam einen Tag nach der Aufhebung der EU-Sanktionen. Gerade deswegen kritisieren Aktivisten, Sein nütze die Begnadigungen zu seinen politischen Gunsten. Der Präsident betonte jedoch, Amnestien dienen allein der "nationalen Versöhnung".

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).