Di, 14. August 2018

Frust-Tabelle

10.10.2005 15:33

Vergleichen & ärgern: die Benzinpreis-Frust-Tabelle

Die Autofahrer sind in Rage: Wahnsinn, wie hoch die Benzinpreise sind! Eine neue Tabelle zeigt jetzt das volle Ausmaß des Benzinpreis-Horrors: Sie rechnet schwarz auf weiß vor, um wieviel mehr Pendler im Vergleich zum Jahr 2000 hinblättern müssen. Der Unterschied beträgt bis zu 640 Euro im Jahr. Anschauen, vergleichen und ärgern!

So kommt die Benzinpreis-Frust-Tabelle zu Stande: Die Experten vom ÖAMTC haben für die gängigsten Automodelle am Markt den Benzinverbrauch ermittelt und dann ausgerechnet, wieviel man als Pendler im Jahr 2000 an Spritkosten zahlte und wieviel bei den aktuellen Wahnsinnspreisen (Stand: 14.9.2005). Die Differenz wurde in die Tabelle eingetragen. 

Das Ganze wurde für verschiedene Distanzen ermittelt: für Pendler, die nur zehn Kilometer pro Tag zurücklegen bis hin zu solchen, die es auf 200 Kilometer pro Tag bringen. Bei dieser Rechnung wurde angenommen, dass der durchschnittliche Pendler 20 Tage pro Monat im Auto sitzt. 

Das Ergebnis zeigt, dass die Wut der Autofahrer durchaus berechtigt ist: Im schlimmsten Fall muss ein Langstreckenpendler heute 640 Euro pro Jahr mehr für sein Benzin berappen wie noch im Jahr 2000.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.