Sa, 18. August 2018

In Syrien verschleppt

21.12.2012 16:14

Familie von Austro-Syrer appelliert an Präsident Fischer

Weiter zittern heißt es für die Familie von Jamal Arabi (Bild links). Von dem in Syrien verschleppten Österreicher fehlt nach wie vor jede Spur. Am Freitag sind seine Angehörigen (re.) mit einem Appell an die heimischen Behörden - allen voran Bundespräsident Heinz Fischer -, sich für die sofortige Freilassung des 57-Jährigen einzusetzen, an die Öffentlichkeit getreten. "Gerade jetzt zu den Feiertagen, in denen die Familien zusammenkommen, wünschen wir uns nichts sehnlicher als die Rückkehr unseres Vaters", sagte einer der Söhne Arabis.

"Wir glauben, dass unser Vater noch lebt, weil er österreichischer Staatsbürger ist und die Beziehungen zwischen den Ländern sehr gut sind", sagte Arabis Sohn. Die Zusammenarbeit mit den österreichischen Behörden beschrieb er als gut. Das Außenministerium habe sofort reagiert und werde auch Einfluss auf Syrien nehmen können, ist die Familie überzeugt.

Die Arabis stehen seit Anfang der Woche in intensivem Kontakt mit dem österreichischen Außenministerium, das bereits aktiv geworden ist. Die diplomatische Vertretung in Syrien habe eine Erklärung an die syrischen Behörden geschickt, in Wien sei man auch mit der syrischen Botschaft in Kontakt.

Ministerium: "Zieht sich normalerweise länger hin"
"Wir haben alle Behörden eingeschaltet", berichtete Martin Weiss, Sprecher des Ministeriums. Die Angelegenheit sei von hoher Priorität, es werde mit Nachdruck an allen Stellen gearbeitet: "Wir wollen wissen, warum er inhaftiert wurde und wie es ihm geht." Allerdings zeige die Erfahrung: "So etwas zieht sich normalerweise länger hin, oft über Wochen."

Der sechsfache Familienvater war am vergangenen Wochenende im Haus von Verwandten in Aleppo vom syrischen Geheimdienst verhaftet worden, nachdem er Medizin und Nahrungsmittel über den langen Landweg von Österreich in sein Geburtsland gebracht hatte. Es war schon die fünfte Lieferung seit Ausbruch des Konflikts.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
2:0 gegen Hartberg
Prevljak schießt Salzburg zum Heimsieg
Fußball National
Kühbauer-Team jubelt
Überraschungsteam St. Pölten siegt auch bei Wacker
Fußball National
Liendl-Dreierpack
0:6-Debakel! WAC demütigt Mattersburg
Fußball National
Bangen um ÖFB-Kapitän
Das Knie! Baumgartlinger droht wochenlange Pause
Fußball International
Premier League
Arnautovic-Tor zu wenig! Pleite für West Ham
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.