Mord auf Sardinien

Mann gab sich monatelang als vermisste Gattin aus

Ausland
09.07.2024 15:42

Als Francesca Deidda vor zwei Monaten auf Sardinien spurlos verschwand, schrieb die 42-Jährige Familie und Kollegen: „Es ist eine schlimme Zeit, ich bin ein bisschen weg.“ Doch die hübsche Italienerin soll sich nicht freiwillig eine Auszeit genommen haben: Ihr Ehemann steht unter Verdacht, Francesca ermordet und danach noch Nachrichten von ihrem Handy verschickt zu haben. Er kündigte sogar ihren Job per E-Mail, sind die Ermittler überzeugt. 

Seit Mai ist die Italienerin abgängig, eine formelle Vermisstenanzeige ging jedoch erst Ende Juni bei den Carabinieri ein. Doch nicht ihr Ehemann, Igor Sollai, meldete Francesca abgängig, sondern ihr Bruder und ein Kollege. 

Verdächtiger wollte mit Nachrichten Tod vertuschen
Und das dürfte einen Grund haben: Denn die Staatsanwaltschaft vermutet, dass der Lkw-Fahrer seine Gattin ermordet hat und im Anschluss einen freiwilligen Abschied inszeniert hatte. Dazu soll er das Handy Francescas verwendet haben, um in ihrem Namen Verwandten und Freunden zu schreiben – sodass diese glauben, dass sie noch lebt.

In diesem Beitrag sehen Sie ein Bild des Opfers und dem Verdächtigen:

Auffällig war jedenfalls die Tatsache, dass die Verschwundene nur Textnachrichten schickte und nie mit ihren Liebsten telefonieren wollte. Besonders dreist: In einer E-Mail schrieb er auch Francescas Arbeitgeber, dass sie kündigen wollte. „Wir haben damit nicht gerechnet, sie war zufrieden mit ihrer Arbeit, sie hatte nie darüber gesprochen, gehen zu wollen“, erklärten ihre Kollegen, die nach dieser Nachricht misstrauisch geworden waren.

Das mutmaßliche Opfer Francesca Deidda (Bild: facebook.com/francesca.deidda)
Das mutmaßliche Opfer Francesca Deidda

Polizei spricht von „schwerwiegenden Schuldhinweisen“
Die Ermittler glauben nicht, dass die Frau freiwillig fortgegangen war und sich danach vielleicht das Leben genommen hatte. „Die Ermittlungstätigkeit hat zu schwerwiegenden Schuldhinweisen gegen den Mann geführt, auch wenn die Leiche des Opfers noch nicht gefunden wurde“, erklärten die Carabinieri. Sie hätten Beweise gefunden, „die sich aus der Analyse der Computerspuren ergeben, die der Verdächtige hinterlassen hat“, so die Ermittler weiter. Unter anderem wurde untersucht, wo sich der Mann nach dem Verschwinden Francescas aufgehalten hatte. 

Der 43-Jährige wurde festgenommen, das gemeinsame Haus und deren Autos wurde beschlagnahmt. Doch noch immer fehlt von der Leiche der 42-Jährigen jede Spur. Die Polizei plant nun eine groß angelegte Suche in der Gegend von San Sperate, um ihre sterblichen Überreste zu finden. 

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele