Infektion grassiert

Säugling platzte bei Hustenanfall Gefäß im Kopf

Oberösterreich
25.06.2024 06:00

Drei Kinder mit Keuchhusten schwebten im Kepler Uniklinikum in Linz in Lebensgefahr. „Der Anstieg ist dramatisch“, warnt Oberärztin Ariane Biebl vor immer mehr Fällen. Im Vorjahr wurden in Oberösterreich 1586 Infektionen gemeldet, 1990 waren es noch 76 gewesen. Welche Ursachen die Zunahme hat und wie sie gestoppt werden kann.

Ein Säugling hatte einen derart heftigen Hustenanfall, dass eines seiner erblich bedingt geschwächten Gefäße im Kopf platzte. Bei einem anderen Kind musste zweimal ein Blutaustausch durchgeführt werden, weil die weißen Blutkörperchen gefährlich angestiegen waren. Insgesamt drei Kinder – zwei Säuglinge zwischen null und zwei Monaten sowie ein knapp zweijähriges Kind – schwebten im Kepler Universitätsklinikum zuletzt, wie berichtet, mit einer Keuchhusten-Infektion in Lebensgefahr.

Die gute Nachricht: „Alle drei konnten die Intensivstation verlassen“, gibt Oberärztin Ariane Biebl gegenüber der „Krone“ nun vorsichtige Entwarnung. „Ein Kind ist bereits daheim, eines wartet auf die Reha und eines ist noch auf der Normalstation.“

Oberärztin Ariane Biebl rät auch werdenden Müttern im letzten Drittel der Schwangerschaft zur Impfung. (Bild: Kepler Uniklinikum)
Oberärztin Ariane Biebl rät auch werdenden Müttern im letzten Drittel der Schwangerschaft zur Impfung.

Keuchhusten-Fälle explodierten
Auch wenn die drei Kinder außer Lebensgefahr sind, beruhigend ist die Keuchhusten-Lage nicht, ist doch die Anzahl der Fälle in den vergangenen Jahren regelrecht explodiert: 1990 wurden in OÖ noch 76 Keuchhusten-Infektionen registriert, 2019 waren es 414, im Vorjahr bereits 1586. „Der Anstieg ist dramatisch“, meint auch Biebl.

Als Gründe dafür nennt die Oberärztin die „ungenügende Durchimpfungsrate“ und die Corona-Pandemie, durch die bei vielen Erwachsenen die natürliche Immunisierung gegen Keuchhusten nicht stattgefunden habe. Diese Eltern, Großeltern und älteren Geschwister würden nun vermehrt kleine Kinder anstecken.

Impfung während Schwangerschaft
Vor allem für Säuglinge ist Keuchhusten, der durch Tröpfchen übertragen wird, gefährlich: „Bei ihnen äußert sich die Krankheit durch Atempausen“, erklärt Biebl. Erkennen könne man die hochansteckende Infektion etwa dadurch, dass Babys schlechter trinken oder stiller werden.

Die einzige vorbeugende Maßnahme sei eine Impfung, so Biebl, die Erwachsenen rät, ihren Impfstatus zu überprüfen. Alle zehn Jahre ist eine Auffrischung nötig. Werdende Mütter können ihren Kindern einen Nestschutz mitgeben, indem sie sich im letzten Drittel der Schwangerschaft impfen lassen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele