„Extrem schwierig“

Griechenland: Mindestens ein Toter bei Waldbränden

Ausland
22.06.2024 07:35

In Griechenland wurden am Freitag mehr als 45 Waldbrände gemeldet. Mindestens ein Mensch kam ums Leben. Ein 55-Jähriger aus Myrtia auf der Peloponnes-Halbinsel sei am Freitag bewusstlos ins Krankenhaus von Pyrgos gebracht worden, wo er kurz darauf gestorben sei.

Eine Feuerwehr-Sprecherin sagte, die genaue Todesursache des Mannes sei noch unklar. Nach Angaben von Augenzeugen sei er bei Löscharbeiten zusammengebrochen.

Starker Wind, Dörfer evakuiert
Die Wetterbedingungen „sind extrem schwierig, die Windgeschwindigkeit hat am Freitag in einigen Regionen 95 km/h überschritten“ und erschwere so die Arbeit der Piloten von Löschflugzeugen, so ein Sprecher. Am dritten Tag in Folge mit starkem Wind wurden vorbeugend einige Dörfer vor allem auf der Peloponnes-Halbinsel im Süden des Landes evakuiert.

Feuer nahe Kraftwerk
Mindestens vier größere Feuer brachen auf dem Peloponnes nahe der Stadt Megalopoli im Regionalbezirk Arkadien sowie in den Regionalbezirken Argolida, Messenien und Achaia aus. Nahe Megalopoli brannte es in der Nähe eines Kraftwerks der griechischen Stromkonzerns DEI. Dort kämpfen laut der griechischen Nachrichtenagentur Ana mehr als 40 Feuerwehrleute mit zwölf Löschfahrzeugen, sechs Löschflugzeugen und zwei Helikoptern gegen die Flammen.

Früheste Hitzewelle seit Beginn der Wetteraufzeichnungen
Vergangene Woche hatte Griechenland die früheste Hitzewelle seit Beginn der Wetteraufzeichnungen gemeldet. Vergangenen Sommer litt das Land unter einer extrem langen Hitzewelle, die zu zahlreichen Waldbränden führte.

Insgesamt gingen dabei fast 175.000 Hektar Wald und landwirtschaftliche Flächen in Flammen auf. Forschern zufolge werden Waldbrände durch die menschengemachte Erderwärmung häufiger und heftiger.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele