Di, 18. Dezember 2018

Edler Spender

26.11.2012 09:36

Charlie Sheen zahlt Lindsay Lohans Steuerschulden ab

Charlie Sheen hat ein Herz für Lindsay Lohan und zeigt sich als edler Spender: Der Schauspieler soll dem Starlet einen Check über 100.000 US-Dollar geschickt haben, damit sie ihre Steuerschulden bezahlen kann.

Laut "TMZ" sind die zwei Schauspieler seit ihrer gemeinsamen Arbeit am fünften "Scary Movie"-Film (Bild oben) eng befreundet, weshalb Sheen seiner 26-jährigen Kollegin nun angeblich finanziell unter die Arme gegriffen hat. Mit dem Geld deckt er dem Bericht zufolge sogar fast die Hälfte ihrer Schulden, die sie durch versäumte Steuerzahlungen in den Jahren 2009 und 2010 angehäuft hat. Diese belaufen sich auf über 233.000 Dollar.

Wie Nahestehende enthüllen, bot der 47-jährige Hollywood-Star Lohan das Geld bereits im September an, als sie für den Horror-Klamauk vor der Kamera standen. Damals lehnte die junge Skandalnudel aber noch ab. Inzwischen soll sie die großzügige Spende von ihrem Co-Darsteller angenommen haben.

Bevor er in diesem Jahr von seinem "Two and a Half Men"-Nachfolger Ashton Kutcher von der Spitze der "Forbes"-Rangliste der reichsten TV-Stars gestoßen wurde, belegte Sheen im letzten Jahr noch den ersten Platz. Damals hatte er innerhalb eines Jahres ganze 40 Millionen Dollar verdienen können.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Deutsche Bundesliga
Hinteregger trifft, Dortmund schon 0:2 zurück
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
Fußball International
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich
Viele Verletzungen
Olympiasieger Viletta beendet seine Karriere
Wintersport
Verdächtiger in Haft
Junge Touristinnen in Marokko getötet
Welt

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.