French Open 2024

Sabalenka und Rybakina starten in Paris souverän!

Tennis
28.05.2024 19:12

Aryna Sabalenka und Mitfavoritin Elena Rybakina sind mit souveränen Erstrunden-Siegen in die French Open eingestiegen! Die an Nummer 2 gesetzte Sabalenka gewann am Dienstag in Paris gegen die 19-jährige Russin Erika Andrejewa in nur 68 Minuten mit 6:1, 6:2. Rybakina, die Nummer 4 des Turniers, besiegte die Belgierin Greet Minnen 6:2, 6:3. Ohne Satzverlust bewältigte auch Casper Ruud, Finalist der vergangenen zwei Jahre, seine erste Hürde. 

Australian-Open-Siegerin Sabalenka wurde vom russischen Teenager kaum gefordert. Die 26-jährige Belarussin bestätigte damit ihre starke Form, die sie in der europäischen Sandplatz-Saison gezeigt hatte. Bei den jüngsten zwei Turnieren in Madrid und Rom verlor sie erst im Finale gegen die Weltranglisten-Erste Iga Swiatek. Die French Open waren bisher aber ihr schwächstes Grand-Slam-Turnier. Fünfmal hatte sich Sabalenka in der ersten Woche aus Paris verabschieden müssen, ehe sie im vergangenen Jahr bis ins Halbfinale kam.

Alize Cornet absolvierte das letzte Einzelspiel ihrer Karriere
Die Kasachin Rybakina, die Wimbledon-Siegerin von 2022, stieg ebenfalls mühelos auf und trifft nun auf die Niederländerin Arantxa Rus, die die ehemalige Weltranglisten-Erste Angelique Kerber 6:4, 6:3 bezwang. Währenddessen absolvierte Alize Cornet das letzte Einzelspiel ihrer Karriere. Die 34-jährige Französin hatte schon vor dem Turnier angekündigt, nach den French Open aufzuhören. Sie unterlag in Runde 1 der auf Platz 7 gesetzten Chinesin Zheng Qinwen 2:6, 1:6. Die Russin Darja Kassatkina (Nr. 10) besiegte die Polin Magdalena Frech 7:5, 6:1.

Im Männer-Bewerb absolvierte der an Nummer sieben gesetzte Ruud, vergangenes Wochenende Turniersieger in Genf, sein Auftaktmatch souverän in unter zwei Stunden. Der 25-jährige Norweger besiegte den Brasilianer Felipe Meligeni mit 6:3, 6:4, 6:3 und brachte dabei fast 90 Prozent seiner ersten Aufschläge ins Feld. „Die vergangenen zwei Jahre haben mir hier in Paris viel gegeben. Ich hoffe, dass ich auch heuer ein gutes Jahr habe“, erklärte Ruud. Der Australier Alex de Minaur (Nr. 11) ließ dem US-Amerikaner Alex Michelsen nur drei Games und gewann 6:1, 6:0, 6:2.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele