Priesterausbildung

Papst: Wirbel um angeblichem „Schwuchtelei“-Sager

Ausland
28.05.2024 10:53

Papst Franziskus sorgt derzeit mit einem Sager zur Zulassung offen homosexueller Männer zur Priesterausbildung für Aufregung. Das Kirchenoberhaupt soll nämlich bei einem nicht öffentlichen Treffen mit rund 200 Bischöfen im Vatikan mit einer äußerst derben Wortwahl aufgefallen sein ... 

Zur Begründung, warum er gegen die Aufnahme dieser Gruppe in die Priesterseminare des Landes sei, soll das Kirchenoberhaupt gesagt haben, dass es dort ohnehin schon „zu viel Schwuchtelei“ gebe. Der vom Papst dabei angeblich verwendete Begriff „froci“ entspricht in etwa dem deutschen Begriff „Schwuchtel“ und wird in Italien meist abwertend empfunden; im Sprachgebrauch der Hauptstadt Rom wird er aber auch oft umgangssprachlich und nicht zwingend abwertend verwendet.

Sager an Medien weitergegeben
Die Worte des Papstes wurden offenbar von einigen Teilnehmern des Bischofstreffens an Medien weitergegeben. Auch der Rom-Korrespondent der vom Jesuitenorden herausgegebenen und zumeist papstfreundlichen Zeitschrift „America“ berichtete am Montagabend unter Berufung auf Ohrenzeugen darüber.

Zitat Icon

Nei seminari c’è già troppa frociaggine.

Mit jenem angeblichen Zitat sorgt Franziskus derzeit in Italien für Aufregung. 

Laut „La Repubblica“ werteten einige Bischöfe die Wortwahl als einen ungewollten Fehler von Franziskus, dessen Muttersprache nicht Italienisch, sondern Spanisch ist. Es sei den Anwesenden klar gewesen, dass der Papst sich nicht bewusst gewesen sei, wie beleidigend das Wort im Italienischen sei, meinten die Bischöfe.

Debatte um Homosexuelle im Priesterseminar
Auf der Sachebene entspricht die Ablehnung sexuell aktiver Homosexueller in der Priesterausbildung der geltenden Richtlinie der römisch-katholischen Kirche in dieser Frage. Die Norm wurde 2005 unter Papst Benedikt XVI. (2005-13) festgeschrieben und zuletzt 2016 von Papst Franziskus bestätigt.

Die Bischöfe in Italien hatten angesichts rückläufiger Eintritte in den meisten Priesterseminaren des Landes sowie angesichts eines veränderten gesellschaftlichen Klimas gegenüber Homosexuellen über eine flexiblere Handhabung dieser Richtlinien debattiert. Zu dieser Debatte hat sich nun offenbar der Papst negativ geäußert. Weder der Vatikan noch Italiens Bischofskonferenz gaben am Montagabend Stellungnahmen zu dem Thema ab.

„Steuergelder für Kirche sperren“
Die italienischen LGBTQ-Verbände zeigten sich empört. Sie beklagt Homophobie in der Kirche. „In der katholischen Kirche weiß man nicht mehr, wo man die vielen Homosexuellen unter den Geistlichen verstecken soll. Die repressive Politik der katholischen Kirche gegenüber der LGTQBIA+-Gemeinschaft muss ein Ende finden“, kommentierte Rosario Coco, Präsident des Homosexuellenverbands Gaynet.

Der Umgang der Kirche mit Homosexuellen sorgt nicht nur in Italien immer wieder für Proteste. (Bild: AFP)
Der Umgang der Kirche mit Homosexuellen sorgt nicht nur in Italien immer wieder für Proteste.

„Wir dürfen nicht vergessen, dass die Priesterseminare in Italien auch mit italienischen Steuergeldern finanziert werden. Wenn diese diskriminierende Aussage des Papstes bestätigt wird, fordern wir, dass die Regierung in Rom die Steuergelder für die katholische Kirche sperrt“, forderte Fabrizio Marrazzo, Sprecher der Partei „Gay Lgbt+“.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele