Dornbirn-Coach Orie:

„Jetzt sind wir alle kaputt“

Vorarlberg
25.05.2024 07:25

Trotz nicht erteilter Lizenz für die neue Saison wollen sich die Dornbirner heute (17.30) in Ried gut aus der zweiten Liga verabschieden. Einfach wird das nicht für die Rothosen, die nach der Hiobsbotschaft am Boden zerstört sind.

Eigentlich hätte es das große Entscheidungsspiel für die Rothosen werden sollen. Am letzten Spieltag hätten sie nach einer furiosen Aufholjagd im Frühjahr noch die Abstiegszone verlassen, eine fast unmögliche Mission doch noch erfolgreich abschließen können.

Aber nach dem Versagen der eigenen Klubführung und der daraus resultierten Lizenzverweigerung ist alles anders. „Eine kleine Resthoffnung war immer da bei uns, das hat unseren Motor am Laufen gehalten“, erzählt Flügelflitzer Sebastian Santin. „Auch wenn es oft sehr schwierig war in dieser Saison, wir waren immer voll bei der Sache. Wir haben immer weitergemacht. Aber das hat Spuren hinterlassen.“

Sebastian Santin (r.) und seine Teamkollegen haben sich nie aufgegeben. (Bild: GEPA pictures)
Sebastian Santin (r.) und seine Teamkollegen haben sich nie aufgegeben.

Große Spuren, chaotischer und enttäuschender kann ein Spieljahr bei einem Profiverein wohl kaum laufen. Gerade deswegen ist der Mannschaft und Sportdirektor/Trainer Eric Orie unglaublich hoch anzurechnen, was sie geleistet haben. Das Team hat seinen Job gemacht. Das kann beim FC Dornbirn nicht jeder behaupten. „Wir haben viel Energie und Herzblut in unsere Mission gesteckt. Die Hoffnung stirbt zwar zuletzt, aber jetzt ist sie tot“, bedauert Coach Orie, „und wir sind jetzt auch alle kaputt.“

Ausständige Gehälter
Denn es fehlte nicht nur das Geld für die neue Saison. Auch da mussten die Spieler die Zähne zusammenbeißen. Obwohl sie für die ganzen Punkte, die sie seit April sammelten, bisher noch keinen Cent sahen. Auch nicht von ihren normalen Gehältern. Trotzdem schwiegen Spieler und Betreuer, wollten nicht noch mehr Unruhe im Verein verursachen.

In Ried wollen die Rothosen heute trotzdem noch einmal alles geben. Denn ihnen lässt es das Gewissen nicht zu, weniger zu tun, als möglich wäre. Auch das kann beim FC Dornbirn nicht jeder behaupten.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Vorarlberg Wetter
14° / 22°
stark bewölkt
14° / 25°
einzelne Regenschauer
15° / 25°
stark bewölkt
15° / 25°
einzelne Regenschauer



Kostenlose Spiele