Sorgte für Empörung

Schumacher-Interview erfunden: Magazin verurteilt

Formel 1
24.05.2024 07:05

Ein erfundenes Schumacher-Interview kommt ein Magazin teuer zu stehen: 200.000 Euro Schmerzensgeld muss die Funke-Mediengruppe an die Familie des ehemaligen Formel-1-Champions zahlen.

Die Zeitschrift „Die Aktuelle“ hatte im Vorjahr für Empörung gesorgt, als sie ein vermeintliches Interview mit Michael Schumacher veröffentlichte – und es als „Weltsensation“, „Das erste Interview“ sowie „es klingt täuschend echt“ anpries.

„Geschmackloser Artikel“
Erst am Ende des angeblichen Gesprächs wies das Magazin darauf hin, dass die Antworten von einer Künstlichen Intelligenz stammten. Die Funke-Mediengruppe entschuldigte sich prompt für den „geschmacklosen und irreführenden Artikel“, der „nie erscheinen“ hätte dürfen. Das Interview entspreche „in keiner Weise den Standards von Journalismus, wie wir – und unsere Leserinnen und Leser – ihn bei einem Verlag wie Funke erwarten“.

Die Familie von Schumacher, der 2013 bei einem Ski-Unfall schwer verletzt wurde, zog wegen des Artikels vor Gericht und bekam nun ein Schmerzensgeld in Höhe von 200.000 Euro zugesprochen.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele