So, 21. Oktober 2018

Florianis im Einsatz

05.10.2012 12:17

Bgld: 150.000 Euro Schaden bei Brand einer Gasstation

Aus noch ungeklärter Ursache ist Donnerstagnacht in einer Gasstation in St. Margarethen im Burgenland ein Brand ausgebrochen. Insgesamt waren 40 Feuerwehrleute mit sechs Fahrzeugen im Einsatz. Der Schaden wird auf 150.000 Euro geschätzt.

Die Feuerwehr St. Margarethen rückte gegen 21.30 Uhr zum Brandort aus. "Als wir eintrafen, stand die Station bereits in Vollbrand, die Flammen wurden durch das ausströmende Gas mehrere Meter in die Höhe getrieben", so Feuerwehrkommandant Joachim Hahofer.

Die Kollegen aus dem benachbarten Oslip rückten zur Verstärkung an. Man alarmierte den Gasversorger Energie Burgenland, der die Gaszufuhr unterband und das Gebäude vom Stromnetz nahm. Erst danach konnten die Florianis unter schwerem Atemschutz mit den Löscharbeiten beginnen. Explosionsgefahr habe "zumindest vom Gas her" nicht bestanden, erklärte der Feuerwehrkommandant.

Brandursache noch unklar
Um an die Glutnester im Gebäudeinneren zu kommen, wurde das Dach der Gasstation geöffnet. Zudem musste laut Hahofer ein hochentflammbarer Behälter, der sich in der Station befand, hinuntergekühlt werden. Deshalb habe der Einsatz etwas länger gedauert. "Brand aus" hieß es schließlich kurz nach Mitternacht.

Warum das Feuer ausgebrochen war, ist noch unklar. "Das muss nun die Polizei klären", so Hahofer. Wegen des Einsatzes war die Gasversorgung für rund 650 betroffene Haushalte für mehrere Stunden unterbrochen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.