So, 21. Oktober 2018

SciFi-Film "Looper"

03.10.2012 16:14

Zeitreise mit Bruce Willis und Joseph Gordon-Levitt

Science-Fiction der eher düsteren Sorte erlebt in Hollywood derzeit eine Renaissance. Nach Ridley Scotts Horrortrip "Prometheus" und Len Wisemans Remake des Klassikers "Total Recall" legt nun der Regisseur und Drehbuchautor Rian Johnson mit "Looper" ein hochkarätig besetztes, intelligentes Zeitreisedrama vor. Ab 5. Oktober in den heimischen Kinos.

Mit "Looper" transponiert Johnson das altgediente Genre des Zeitreisefilms ins 21. Jahrhundert. Die Zukunft sieht ziemlich abgewrackt aus im Jahr 2047. Die Städte sind vom Verfall gezeichnet, mit uralten Autos liefern sich skrupellose Gangster Verfolgungsjagden.

Der Auftragskiller Joe (Joseph Gordon-Levitt), ein sogenannter Looper, verdient nicht schlecht damit, Zeitreisende aus dem Jahr 2077, die von einem Verbrechersyndikat zurückgeschickt werden, zu beseitigen. Den Lohn tragen die Opfer am Leib - einige Barren Silber.

Ansonsten vertreibt sich Joe die Zeit mit Drogen, Partys und Prostituierten. Und lernt Französisch, weil er bald ein neues Leben beginnen will. Als die Bosse in der Zukunft beschließen, dass Joe sein dreißig Jahre älteres Ich (Bruce Willis) auslöschen soll, zögert Joe für den Bruchteil einer Sekunde und wird zum Gejagten.

Das sagt "Krone"-Kinoexpertin Christina Krisch:
Die komplizierte Prämisse um eine Zeitreise und einen auf Opfer aus der Zukunft spezialisierten Auftragskiller, Looper genannt, lässt nicht zuletzt wegen der Mitwirkung von Bruce Willis, der Joes 30 Jahre älteres Ich spielt, an "12 Monkeys" denken. Als Zuschauer muss man dranbleiben an der Story, die es einem nicht gerade leicht macht. Wer sich aber auf den ebenso kaltblütigen wie emotionalen SciFi-Western einlässt, wird für den Langmut belohnt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.