„Fäuste und Schläge“

Hundeabnahme: Nach Drohungen zogen Beamte ab

Steiermark
16.04.2024 08:00

Bei einer geplanten Hundeabnahme wurden Polizisten und Amtstierarzt Schläge angedroht.

Szenen, wie man sie so bei uns nicht kennt, spielten sich am Sonntag nahe Graz ab. „In einem Lokal hat mir eine Familie ein Hundebaby zum Kauf angeboten“, behauptet eine Zeugin. Und versichert: „Sie wollten 1200 Euro haben.“ Da der Chihuahua viel zu klein war, um von der Mutter getrennt zu sein, „verängstigt und nicht gesund wirkte“, und so ein Verkauf verboten ist, wurde die Polizei alarmiert.

Die Beamten spürten die Hundehalter danach in einem nahen „Wohnwagen-Dorf“ auf. „Der Hund war maximal sechs Wochen alt“, bestätigt der zugezogene Amtstierarzt. Der die sofortige Abnahme anordnete, „da ein solches Feilbieten natürlich verboten ist“.

(Bild: thinkstockphotos.de)

Veterinär ist fassungslos
Daraufhin seien wüste Szenen gefolgt: „Die Leute drohten, sich ,mit Fäusten und Schlägen’ verteidigen zu wollen, selbst wenn noch weitere 30 Polizisten kommen würden“, ist der Veterinär fassungslos.

Es sei alles ein Missverständnis, sie hätten auch laut Beobachter mit Top-Anwälten gedroht und gesagt, es wäre gar kein Verkaufsangebot gewesen, das könnten Dutzende „ihrer“ Leute bestätigen.

Verblüffendes Fazit: Die Behörde zog ab. Ohne Hund. Die Polizei bestätigt den Einsatz, nennt aber keine Details. Weitere Schritte? Ungewiss.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele