„Schneiders Brille“

Ein italienischer Bürgermeister

Vorarlberg
13.04.2024 16:07

Der deutsche Kunsthistoriker Eike Schmidt hat gute Chancen, zum neuen Bürgermeister von Florenz gewählt zu werden. Diese doch recht skurrile Meldung hat auch die Fantasie von „Krone“-Kolumnist Robert Schneider angeregt.

Hand aufs Herz! So richtig begehrt sind Bürgermeisterposten in diesem Land nicht. Wer will schon allabendlich auf irgendeiner Sitzung hocken, jeden auf der Straße anlächeln müssen, weil es eine potentielle Stimme ist, auch wenn er ihn nicht ausstehen kann, immer auf der Hut vor der Opposition sein, auf der Hut vor Journalisten sowieso? Wer will das?

In Florenz will das jetzt ein Deutscher. Eike Schmidt heißt er. Von Beruf ist er Kunsthistoriker. Für den nun wirklich sehr teutonischen Namen kann er nichts. Aber die Florentiner mögen ihn. Er war nämlich Leiter der berühmten „Uffizien“ und hat in den acht Jahren seiner Tätigkeit Ordnung im Museum geschaffen. So hat er den Italienern beigebracht, wie man sich richtig anstellt. Ein „durchsetzungsstarker, bürgernaher Modernisierer“ sei er, der sich durch „Rekordeinnahmen und eine neue, besucherfreundliche Organisation des Museumsbetriebs“ enorm profiliert habe, schreibt Jörg Seisselberg vom ARD-Studio in Rom. Was dem gebürtigen Freiburger Signore Schmidt zugutekommt: Von keinem seiner fünf Mitbewerber liege bisher ein schriftliches Programm vor, keine „Vision für die Stadt“, wie er selbstgefällig bemerkt.

Die Italiener lieben deutsche Tugenden. Ich die Italienischen. Gibt es nicht auch bei uns einen klingenden, längst eingebürgerten Namen aus dem Land der Zitronen und Orangen, der, sagen wir in Bregenz, eine Kandidatur anstreben könnte? Ein Herr Rupert Molinari oder so?

Wäre es nicht schön, wenn ein wenig Italianità in Bregenz einkehren würde? Autofahren wie die Henker, aber gekonnt. Mehr als Fünfe gerade sein lassen, aber Hallo! Gewisse Dinge, halt Kleinigkeiten, auf dem allerkürzesten Weg regeln. Nach der neuesten Mode gekleidete Bregenzerinnen und Bregenzer, wunderbare Obst- und Delikatessenmärkte, vorzüglichste Küche, Marien- und Heiligenprozessionen, wo noch wirklich jeder mitläuft. Ach, so ein Rupert Molinari müsste bei uns kandidieren!

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Vorarlberg Wetter
12° / 17°
leichter Regen
13° / 20°
starke Regenschauer
14° / 20°
leichter Regen
14° / 20°
leichter Regen



Kostenlose Spiele