Bundesbäuerinnentag

Frauen sind die Innovatoren in der Landwirtschaft

Kärnten
10.04.2024 10:30

Die Tracht war das modische Statement in Villach – auch abseits des Kirchtages. Beim Bundesbäuerinnentag im Congress Center kamen 1000 Landwirtinnen aus ganz Österreich zusammen, um sich zu vernetzen. Dabei zeigte sich deutlich die neue Rolle und selbstbestimmte Rolle der Frau in der Landwirtschaft.

Kindererziehung, die Betreuung des Hausgartens, Pflege der älteren Generation und Mitarbeit bei der täglichen Stall- und Hofarbeit – diese Grundtätigkeiten der Bäuerin haben sich in den vergangenen Jahren um vieles erweitert. So werden bereits 35 Prozent der bäuerlichen Betriebe in Österreich von Frauen geführt – und das sind immerhin 50.000 Landwirtschaften. Dazu gibt es 30.000 Direktvermarktungs-, rund 7400 Urlaub am Bauernhofbetriebe sowie etwa 850 Bäuerinnen mit Schule am Bauernhof und Seminarbäuerinnen. „Unsere Bäuerinnen bringen nicht nur Pflanzen zum Wachsen, sondern kultivieren auch die Zukunft der Landwirtschaft. Sie sind es, die innovative Betriebszweige wie Direktvermarktung oder Urlaub am Bauernhof vorantreiben, auf Aus- und Weiterbildung setzen, Klimaschutz vorantreiben und generationenübergreifend denken“, so Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig im Rahmen es Bundesbäuerinnentages

Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig, Landesbäuerin Astrid Brunner, Bundesbäuerin Irene Neumann-Hartberger und LK Österreich Präsident Josef Moosbrugger (Bild: Katrin Fister)
Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig, Landesbäuerin Astrid Brunner, Bundesbäuerin Irene Neumann-Hartberger und LK Österreich Präsident Josef Moosbrugger

Die Veranstaltung, zu der etwa 1000 Bäuerinnen aus ganz Österreich, am Dienstag und Mittwoch nach Villach gekommen waren, fand unter dem Titel „Bäuerin sein – vielseitiger denn je!“ statt. „Abseits der vielseitigen Rollen wollen wir zur Bewusstseinsbildung beitragen. Es geht vor allem um die rechtliche und soziale Absicherung der Bäuerinnen“, sprach Bundesbäuerin Irene Neumann-Hartberger ein wichtiges Thema an. Dabei geht es um die Absicherung der Altersvorsorge genauso wie die Absicherung nach einem Schicksalsschlag. 

Herz des ländlichen Raumes
Voll des Lobes für die Tätigkeit der Bäuerinnen war auch Österreichs Landwirtschaftskammerpräsident Josef Moosbrugger, der die Bäuerinnen und ihre Tätigkeit als das „Herz des ländlichen Raumes“ bezeichnete. Zugleich forderte Moosbrugger aber auch eine Änderung der rechtlichen Rahmenbedingungen ein, damit die österreichische Landwirtschaft auch in Zukunft gute und qualitätsvolle Produkte herstellen kann.

Tierschützer protestierten im Rahmen des Bundesbäuerinnentages (Bild: Katrin Fister)
Tierschützer protestierten im Rahmen des Bundesbäuerinnentages

Im Rahmen des Bundesbäuerinnentages gab es auch eine Demonstration des Vereines gegen Tierfabriken. Mit Plakaten forderten sie unter anderem das Ende des Vollspaltenbodens in der Tierhaltung.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele