Sa, 21. Juli 2018

Hülle beschädigt

17.05.2012 13:56

Blitze und Sturm legen "Goldhaube"-Radarstation lahm

Die Luftraum-Überwachungsstation "Goldhaube" auf der Koralpe im kärntnerisch-steirischen Grenzgebiet ist seit mehreren Tagen schwer beschädigt und musste Donnerstag früh abgeschaltet werden. Bereits in der Nacht auf Sonntag hatten Blitze in die Kuppel eingeschlagen, Sturmböen machten der Anlage zusätzlich zu schaffen.

Am Wochenende hatte ein Kälteeinbruch heftige Gewitter in Kärnten ausgelöst. Diese entluden sich unter anderem über der Koralpe, wodurch die Anlage in Mitleidenschaft gezogen wurde. Die Kärntner Feuerwehren Wolfsberg und St. Johann mussten daraufhin die Anlage in 2.140 Metern Seehöhe absichern: Es bestand Einsturzgefahr.

Weitere Schäden durch Sturmböen
"Die Hülle ist durch mehrere Blitzschläge beschädigt worden, in der Nacht auf heute haben dann starke Sturmböen die Kuppel in Mitleidenschaft gezogen", sagte Major Peter Barthou am Donnerstag. Die zusätzlichen Schäden - unter anderem Risse in der Hartschaumkugel - an der Station, die erst Anfang Mai offiziell eröffnet worden war, seien in der Früh bei einer Routinekontrolle entdeckt worden. Daraufhin wurde die Anlage abgeschaltet. "Wir müssen erst feststellen, ob die Antennen auch Schaden genommen haben", so Barthou. Wie lange das dauern wird, steht noch nicht fest.

Luftraumüberwachung ist gesichert
Laut einem Ministeriumssprecher ist die Luftraumüberwachung aber gesichert. Derzeit übernehmen die beiden anderen Stationen die Aufgaben der stillgelegten Anlage. Für die Dauer der Reparaturarbeiten wird zudem eine mobile Station eingesetzt.

Die Station auf der Koralpe war erst kürzlich zu einer modernen Long-Range-Radarstation aufgerüstet worden. Die Aufrüstung der Koralpe und der beiden anderen Stationen am Kolomannsberg (Oberösterreich/Salzburg) und am Steinmandl in Niederösterreich hat insgesamt rund 70 Millionen Euro gekostet.

Die Koralpe-"Goldhaube" (Baubeginn 1976) war schon 1983 nach einem Temperatursturz von plus 14 auf minus 19 Grad in tausend Stücke zerborsten. Und im März 2009 hatte ein Kabelbrand das Radar-System mehrere Stunden lang ausfallen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.