So, 22. Juli 2018

Prozess in Oslo

14.05.2012 15:01

Breivik-Opfer: "Wir haben gewonnen, er hat verloren"

Im Prozess gegen den Massenmörder Anders Behring Breivik haben am Montag Überlebende ausgesagt, die sich trotz schwerer Verletzungen von der Insel Utöya aus in Sicherheit bringen konnten. Trotz all der schrecklichen Erinnerungen an den 22. Juli 2011 meinte eines der Opfer vor Gericht: "Wie haben gewonnen, er hat verloren. Junge Norweger können schwimmen."

Die Worte der 20-jährigen Frida Holm Skoglund lockerten erstmals die sonst so bedrückte Atmosphäre im Gerichtssaal – auch einige Lacher waren zu hören.

Anschließend schilderte die junge Frau, wie sie bei dem Massaker in einem Jugendlager auf der Insel Utöya verletzt wurde. "Eine Freundin sagte mir, dass ich in den Oberschenkel getroffen wurde. Ich dachte, es sei ein Scherz; dass es keine echte Munition war."

Dann aber habe sie selbst die Kugel aus der Wunde entfernt. Auf der Flucht vor dem Mörder sprangen Skoglund und mehrere Freunde ins eiskalte Wasser und schwammen in Sicherheit. Vom Ufer aus habe der als Polizist verkleidete Breivik auf die Flüchtenden geschossen und "Stopp! Kommt zurück!" gerufen, berichtete die 20-Jährige.

Schwer verletzt vor Breivik versteckt
Ein ähnliches Schicksal ereilte die 21 Jahre alte Silja Uteng, die nach einem Schuss in den Arm über eine Stunde lang im eiskalten Fjord ans Festland geschwommen war, wie sie am Montag vor Gericht erzählte.

Der 21 Jahre alte Lars Gönnestad dagegen - der nach einem Schuss, der durch Schulterblatt und Rippen bis in die Lunge ging - musste sich über eine Stunde lang in einem Waldstück verstecken.

Der rechtsradikale Täter hörte den Aussagen der Überlebenden unbewegt zu.

Die Attentate vom 22. Juli 2011
Breivik tötete am 22. Juli vergangenen Jahres auf Utöya 69 Teilnehmer eines sozialdemokratischen Sommerlagers. Unmittelbar vor dem Massaker hatte Breivik mit einer Autobombe in Oslo acht Menschen getötet.

Er begründet sein Verbrechen mit dem Kampf gegen muslimische Zuwanderung und gegen die Befürworter einer multikulturellen Gesellschaft. Das Urteil soll kurz vor dem Jahrestag der Anschläge verkündet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.